Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Trend im Blick - jetzt kommt’s drauf an

Die Rallye bei der Commerzbank ist vorerst zu Ende. In den vergangenen Tagen kam es zu Gewinnmitnahmen bei der Aktie. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob der Aufwärtstrend halten wird. Für schlechte Stimmung sorgt am Donnerstag Barclays.

Barclays-Analyst Kiri Vijayarajah stuft die Commerzbank-Aktie nach wie vor mit „Untergewichten“ ein. Das Kursziel sieht der Experte bei nur zehn Euro. Vijayarajah ist einer von zehn Analysten, die pessimistisch sind für die Commerzbank-Aktie. Zwölf Analysten sagen derzeit „Kaufen“, 17 „Halten“. Das durchschnittliche Kursziel lautet auf 12,20 Euro.

12,10 Euro im Blick

Aus charttechnischer Sicht wird es nun spannend. Von ihrem Zwischenhoch bei 12,87 Euro hat sich die Aktie mittlerweile merklich entfernt. Nun rückt der von April bis vor wenigen Tagen gültige Abwärtstrend in den Fokus. Derzeit verläuft der Abwärtstrend bei 12,10 Euro.

Kampf um den Widerstand

Sollte der Trend gebrochen werden, könnte die Aktie schnell in den Bereich 11,75 Euro absacken. Erweist sich aber der kurzfristige Aufwärtstrend als stabiler, dann sollte die Aktie schon bald wieder Kurs nehmen auf die 13-Euro-Marke. Mittelfristig sind Kurse um die 14 Euro wahrscheinlich und auch gerechtfertigt. Schließlich kommt Deutschlands zweitgrößte Bank beim Abbau der Non-Core-Assets gut voran. Dadurch wird immer mehr Eigenkapital freigesetzt – in ein paar Jahren könnten es rund sechs Milliarden Euro sein. Stopp bei 10,80 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr