Comdirect Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank-Tochter Comdirect kürzt die Dividende

Die Comdirect hat im abgelaufenen Jahr Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verbucht und senkt die Dividende. Die Commerzbank-Tochter litt dabei vor allem unter der zurückhaltenden Trading-Aktivität der Kunden. Sollten Anleger dennoch zugreifen?

Die geringen Handelsaktivitäten der Kunden sowie das anhaltend niedrige Zinsniveau haben der Comdirect 2012 zu schaffen gemacht. Die Direktbank, an der die Commerzbank mehr als 80 Prozent der Anteile hält, erzielte im abgelaufenen Jahr Erträge von 329,0 Millionen Euro, nachdem  2011 noch 340,2 Millionen Euro erwirtschaftet wurden. Dabei stieg das betreute Kundenvermögen von 16,69 auf 20,95 Milliarden Euro. Der Nettogewinn sank sogar um 34 Prozent auf 73,4 Millionen Euro, weshalb die Dividende von 56 auf nur noch 44 Cent verringert wird.

Nur eine Halteposition

Mit einer Dividendenrendite von immer noch mehr als fünf Prozent ist die Comdirect-Aktie für Dividendenjäger zweifellos interessant (Hauptversammlungstermin ist der 16. Mai). Angesichts eines 2013er-KGVs von 16 und anhaltend niedriger Wachstumsraten sind die Anteile der Direktbank für alle anderen Anleger aber nur eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Commerzbank-Tochter: Ruhig bleiben und kaufen

Die Fachleute von Börse Online erinnern an den Handelsboom an den Börsen zu Beginn des vergangenen Jahres. Im Auftaktquartal dieses Jahres dagegen sorgten der Absturz der Märkte auch bei den Kunden der Comdirect Bank für Verdruss; sie handelten einfach viel weniger. Einzig die Kunden, welche mit … mehr