Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Strafzinsen!

Wer zu viel Geld bei der Commerzbank anlegt, könnte bald zur Kasse gebeten werden. Damit reagiert Deutschlands zweitgrößte Bank auf die von der EZB eingeführten Negativzinsen. Die Commerzbank-Aktie nimmt indes weiter Kurs auf die 12-Euro-Marke.

Bei "einzelnen großen Firmenkunden mit hohen Guthaben sowie bei Großkonzernen und institutionellen Anlegern" behalte es sich die Commerzbank vor, eine "Guthabengebühr" zu berechnen, sagte ein Konzernsprecher dem Wall Street Journal Deutschland. Wie es weiter heißt, müssten Privatkunden vorerst keine Negativzinsen befürchten.

Wie das Wall Street Journal Deutschland weiter schreibt, überlegt auch die Deutsche Bank einen ähnlichen Schritt. Vorreiter in Sachen Strafzinsen in Deutschland ist die Skatbank, bei der vermögende Kunden einen negativen Zins von 0,25 Prozent zahlen müssen.

 

Kursziel: 14 Euro

Unterdessen verbessert sich die charttechnische Situation bei der Commerzbank weiter. Der Widerstand bei zwölf Euro ist in Reichweite, der kurzfristige Aufwärtstrend ist intakt. Allerdings ist auch der seit Mai gültige Abwärtstrend, der aktuell bei 12,50 Euro verläuft, intakt. Ein erstes Kaufsignal ergibt sich, wenn die 12-Euro-Marke fällt. Sollte die Aktie dann auch noch den Abwärtstrend hinter sich lassen, rückt aus charttechnischer Sicht der Bereich um 13 Euro in den Fokus.

DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 14 Euro auf 12-Monats-Sicht fest. Der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Commerzbank: Mega-Kaufsignal voraus!

Die Aktie der Commerzbank hat zuletzt nicht nur der Deutschen Bank, sondern auch dem DAX die Rücklichter gezeigt: Der Kurs hat deutlich Mommentum aufgenommen. Neuen Schwung sollte die jüngste Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed am vergangenen Mittwoch verleihen. Die Fed hat angedeutet, die Zinsen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Superreiche im Visier

Die Commerzbank will im Geschäft mit Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Euro stark wachsen, so die Börsenzeitung. Dabei soll die Beratung weiterhin vor Ort stattfinden. Wie viele Superreiche die Commerzbank bisher betreut ist nicht bekannt, in Deutschland umfasst die Gruppe … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Besser als der DAX

Durch die Aufregung rund um die Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank ist die Aktie der Commerzbank etwas in den Hintergrund getreten. Dabei hat sich der Titel seit rund einer Woche besser entwickelt als der DAX. Während der Leitindex zuletzt wiederholt an der Marke von 12.000 Punkten scheiterte, … mehr