Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Strafzinsen!

Wer zu viel Geld bei der Commerzbank anlegt, könnte bald zur Kasse gebeten werden. Damit reagiert Deutschlands zweitgrößte Bank auf die von der EZB eingeführten Negativzinsen. Die Commerzbank-Aktie nimmt indes weiter Kurs auf die 12-Euro-Marke.

Bei "einzelnen großen Firmenkunden mit hohen Guthaben sowie bei Großkonzernen und institutionellen Anlegern" behalte es sich die Commerzbank vor, eine "Guthabengebühr" zu berechnen, sagte ein Konzernsprecher dem Wall Street Journal Deutschland. Wie es weiter heißt, müssten Privatkunden vorerst keine Negativzinsen befürchten.

Wie das Wall Street Journal Deutschland weiter schreibt, überlegt auch die Deutsche Bank einen ähnlichen Schritt. Vorreiter in Sachen Strafzinsen in Deutschland ist die Skatbank, bei der vermögende Kunden einen negativen Zins von 0,25 Prozent zahlen müssen.

 

Kursziel: 14 Euro

Unterdessen verbessert sich die charttechnische Situation bei der Commerzbank weiter. Der Widerstand bei zwölf Euro ist in Reichweite, der kurzfristige Aufwärtstrend ist intakt. Allerdings ist auch der seit Mai gültige Abwärtstrend, der aktuell bei 12,50 Euro verläuft, intakt. Ein erstes Kaufsignal ergibt sich, wenn die 12-Euro-Marke fällt. Sollte die Aktie dann auch noch den Abwärtstrend hinter sich lassen, rückt aus charttechnischer Sicht der Bereich um 13 Euro in den Fokus.

DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 14 Euro auf 12-Monats-Sicht fest. Der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr