Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank & Deutsche Bank: Scholz bestätigt „Beratungen“ – Bank-Aktien im Rallye-Modus

Die Aktie der Commerzbank legt am Montag mehr als sechs Prozent zu. Damit führt sie nicht nur den MDAX als Top-Gewinner an, sondern kann auch einen Teil der Verluste aus der Vorwoche ausgleichen. Auch für die Deutsche Bank geht es kräftig nach oben. Hintergrund für das Plus sind – wieder einmal – Spekulationen über eine Fusion.

Angeheizt wurden diese von einem Bericht der Welt am Sonntag, wonach es zwischen den Konkurrenten bereits „inoffizielle Kontakte in sehr kleiner Runde gegeben“ habe. Die Kontaktaufnahme sei auf Drängen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Finanzstaatssekretär Jörg Kukies erfolgt, meldet das Blatt unter Berufung auf Finanzkreise (das AKTIONÄR Börsen.Briefing. berichtete).

Wie die Nachrichtenagentur dpa-AFX am Montagnachmittag meldet, hat Scholz am Rande eines Treffens der Euro-Finanzminister in Brüssel Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestätigt. „Es gibt Beratungen über die Situation wie sie ist. Die Bundesregierung ist ein fairer Begleiter von privatwirtschaftlichen Diskussionen“, so der Bundesfinanzminister. „Mehr gibt es da gegenwärtig nicht zu sagen.“

Die Papiere der beiden Institute können ihren Vorsprung daraufhin ausbauen – für die Deutsche Bank geht es um 5,4 Prozent nach oben, die Commerzbank steigt sogar um fast sieben Prozent.

Charttechnisch im Aufwind

In der Vorwoche war die CoBa-Aktie um über zehn Prozent eingeknickt – Schuld daran war unter anderem das Bekenntnis zur Nullzinspolitik von EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag. Dabei wurden zwar zeitweise die 90-Tage-Linie und die Unterstützung im Bereich von 7,00 Euro erneut unterschritten, im Bereich der 38-Tage-Linie bei 6,67 Euro drehte der Kurs jedoch wieder nach oben.

Der seit dem Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend ist damit weiterhin intakt. Zudem sieht es am Montag nach einer schnellen Rückeroberung der 90-Tage-Linie aus, die aktuell bei 7,01 Euro verläuft. Anschließend liegt der Fokus erneut auf der 200-Tage-Linie bei rund 7,94 Euro und der Widerstandszone im Bereich von 7,90/8,00 Euro.  

Trading-Wette läuft

DER AKTIONÄR hatte Anfang März auf die Aufhellung des Chartbilds hingewiesen und Mutigen den Aufbau einer Trading-Position vorgeschlagen. Da der Stoppkurs bei 6,00 Euro im Zuge der Korrektur unverletzt blieb, läuft die Wette auf eine zügige Fortsetzung der charttechnischen Erholung weiter. Die Papiere der Deutschen Bank bleiben indes auf der Beobachtungsliste.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche-Bank-Chef Sewing: Plötzlich Fusions-Fan?

Bislang konnte man den Eindruck bekommen, vor allem Bundesfinanzminister Olaf Scholz will eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank, während die Institute selbst eher gebremst haben. Inzwischen soll sich allerdings auch Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing mit der Vorstellung anfreunden – trotz … mehr