Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Rauf, runter, rauf, runter - gute Nachricht verpufft

Die Commerzbank-Aktie kommt weiterhin einfach nicht in die Gänge. Immerhin holt sie die Verluste vom Montag im frühen Dienstaghandel wieder auf. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux sieht allerdings kein Potenzial mehr für den Titel.

Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für die Commerzbank-Aktie auf "Reduce" mit einem Kursziel von 9,50 Euro belassen. Für die Analysten ist die Aktie weiterhin eines der unattraktivsten Papiere unter europäischen Bankenwerten. Den europäischen Bankensektor stufte Kepler Cheuvreux derweil von "Underweight" auf "Neutral" hoch.

Analysten raten zum Verkauf

Kepler Cheuvreux lässt sich offenbar auch nicht von den neuen Plänen der Commerzbank im Privatkundengeschäft beeindrucken. Dort hat Deutschlands Nummer 2 nämlich ehrgeizige Pläne. „"Für uns geht es vor allem darum, das Kundenwachstum weiter zu steigern und in mehr Geschäft umzusetzen. Dabei sollen die Kosten möglichst stabil bleiben", sagte Bereichsvorstand Michael Mandel der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

"2015 war bisher ein sehr erfolgreiches Jahr für das Privatkundengeschäft der Commerzbank", so Mandel weiter. "Wir sind im Privatkundengeschäft auf einem guten Weg, unsere Ziele der Strategie 2016 zu erreichen." Der DAX-Konzern hatte sich 2012 zum Ziel gesetzt, bis Ende 2016 eine Million zusätzliche Kunden zu gewinnen und mit Privatkunden operativ mehr als 500 Millionen Euro im Jahr zu verdienen.

Seither kamen bis Ende September 2015 unter dem Strich 753.000 Kunden hinzu, das operative Ergebnis im Privatkundengeschäft erhöhte sich in den ersten neun Monaten 2015 auf 562 Millionen Euro. "Unser Ziel von netto einer Million Neukunden bis Ende 2016 ist in Sicht. Derzeit wachsen wir pro Woche um rund 6.000 Kunden", sagte Mandel.



Chance für Trader?

Der schwache Kursverlauf täuscht: Die Commerzbank hat ein recht erfolgreiches Jahr hinter sich. Viele Marktteilnehmer können sich trotzdem kein bisschen mit der Commerzbank und auch nicht mit der Deutschen Bank anfreunden, weil sie weitere Regularieren seitens des Gesetzgebers fürchten, die die Gewinne noch weiter schmälern würden. Wenn sich aber bald der Gesamtmarkt deutlich erholt, dann dürfte die Commerzbank-Aktie – bekannt für eine hohe Volatilität – bestens eignen für schnelle Tradinggewinne.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr