Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank mag die Deutsche Bank - Aktien trotzdem unter Druck

Die Gewinnmitnahmen bei Commerzbank und Deutscher Bank setzen sich am Donnerstag fort. Trotz positiver Studien sind die Anleger skeptisch für die deutschen Großbanken. Die schwachen Zahlen und der enttäuschende Ausblick vom Sonntagabend wirken immer noch nach.

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Donnerstagmorgen 0,5 Prozent auf 37,24 Euro. Die Commerzbank-Aktie büßt 1,2 Prozent ein auf 12,85 Euro. Bereits am Mittwoch waren die Papiere mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Währenddessen kommt der DAX nicht von der Stelle. Am Mittwoch schloss der Leitindex mit 0,1 Prozent im Minus bei 9.720 Punkten. Angesichts einer schmalen Nachrichtenlage war der Handel insgesamt ruhig, größere Bewegungen nach oben wie unten gab es kaum.

Kursziel 41 Euro

Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Add" mit einem Kursziel von 41 Euro belassen. Nach dem schwächer als erwartet ausgefallenen vierten Quartal und vorsichtig formulierten Zielen für 2014 senkte Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Mittwoch seine Gewinnschätzungen je Aktie für dieses und das kommende Jahr. Hauptgrund dafür seien höhere Rückstellungen, niedrigere Ertragserwartungen im Investmentbanking sowie höhere Restrukturierungsaufwendungen.

Weiter ein Kauf

DER AKTIONÄR erwartet, dass die Schwächephase der Deutschen Bank bald vorbei ist und hält an seiner Kaufempfehlung fest. Das Kursziel lautet 54 Euro, der Stoppkurs sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

 

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr