Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Kursziel angehoben

Commerzbank-Aktie für 9,99 Euro, schrieb DER AKTIONÄR in der vergangenen Woche. Das Sonderangebot haben einige Börsianer zum Einstieg genutzt. Laut JPMorgan hat die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank noch ordentlich Luft.

JPMorgan hat das Kursziel für die Commerzbank am Dienstagmorgen von zwölf auf 12,25 Euro angehoben. Die Einstufung für die Aktie lautet weiter auf „Neutral“. Das entspricht einem Kurspotenzial von aktuell 14 Prozent.

Am Montag hatte sich auch Philip Richards von Société Générale optimistisch zur Commerzbank-Aktie geäußert. Der Experte sieht den fairen Wert des Titels bei 16 Euro. Das Papier sei ein klarer Kauf.

Stopp beachten

Die charttechnische Situation hat sich bei der Commerzbank zwar verbessert. Allerdings besteht noch kein Grund zur Entwarnung. Die kommenden Wochen werden sehr wahrscheinlich volatil bleiben. Für positiven Schub könnten bei der Commerzbank die Zahlen fürs dritte Quartal sorgen, die die Bank am 9. November veröffentlicht. Man darf gespannt sein, ob die Bank weiterhin so gut beim Abbau der Non-Core-Assets vorankommt. Fazit: Ein Neuengagement drängt sich derzeit nicht auf. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs des AKTIONÄR bei 9,80 Euro.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr