Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie knickt ein

Für die verwöhnten Commerzbank-Aktionäre gibt es am Montagmorgen nichts zu holen. Nach der Rallye der vergangenen Tage verliert der Titel knapp zwei Prozent. Aussagen von Société Générale-Chef Frédéric Oudéa tun der Performance nicht gut. Einstiegschance oder jetzt raus?

"Der deutsche Markt für Privatkunden ist wenig profitabel. Wir sind nicht daran interessiert, unserem Geschäft nur Größe ohne ausreichende Synergien hinzuzufügen", sagte Vorstandschef Frédéric Oudéa der Wirtschaftswoche. Die Priorität liege auf organischem Wachstum. In Deutschland sei die Bank stark in Bereichen wie Leasing, Handelsfinanzierung und Investmentbanking, in die man weiter investieren wolle.

Wer steigt ein?

Die Spekulationen um eine Übernahme der Commerzbank halten sich schon länger im Markt. Der Bund macht schon länger keinen Hehl daraus, seinen 17-Prozent-Anteil an der zweitgrößten deutschen Bank wieder zu verkaufen. Wann und zu welchem Preis dies erfolgen soll, ist unklar. Im vergangenen Sommer waren mehrere Interessenten an dem Paket genannt worden, unter anderem UBS, BNP Paribas und Santander.

Auf dem Weg zu den alten Hochs

Die Meldung, dass Société Générale kein Interesse an einer Übernahme hat, dürfte den Commerzbank-Aktienkurs nur kurz belasten. Nach der famosen Rallye der vergangenen Wochen sind Gewinnmitnahmen wie am Montag völlig normal. Solange die Aktie sich über der 14-Euro-Marke hält, ist charttechnische alles in Ordnung. DER AKTIONÄR erwartet in den kommenden Monaten Kurse um die 16 Euro, 16,50 Euro. Investierte Anleger bleiben am Ball und sichern ihre Position bei zwölf Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr