Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Kampfansage an die Konkurrenz

Die Commerzbank will dem Trend zu massenhaften Filialschließungen in Deutschland weiter trotzen. Die Ziele für 2020 sind ehrgeizig, aber zu schaffen. Die Aktie steht allerdings weiter im Bann der Griechenland-Krise.

"Wir wollen wachsen und der Konkurrenz Marktanteile wegnehmen", sagte der für private Kunden zuständige Bereichsvorstand Michael Mandel am Donnerstag in Frankfurt. "Schließen ist keine Wachstumsstrategie."

Durch die Bankenbranche rollt angesichts der wegen der niedrigen Zinsen wegbrechenden Erträge und des Trends zu einem zunehmend digitalen Bankgeschäft eine Welle von Filialschließungen. So hat die Unicredit-Tochter HypoVereinsbank in den vergangenen zwölf Monaten 240 seiner zuvor 580 Standorte dicht gemacht. Die Deutsche Bank will rund ein Drittel ihrer rund 730 Standorte aufgeben.

Mandel betonte, sich aus dem Markt zurückzuziehen, sei aus seiner Sicht die falsche Lösung für die Probleme der Branche. Die Commerzbank habe mit ihrer Ende 2012 veränderten Strategie im zuvor lange schwachen Privatkundengeschäft den Umbruch geschafft. Begleitet von einer Werbeoffensive hatte das Institut unter anderem interne Strukturen, aber auch seine Kundenberatung verändert. "Das Geschäftsmodell funktioniert wieder", sagte Mandel.

Die Bank hat nach eigenen Angaben ihre Kundenzahl um 643.000 auf 11,5 Millionen gesteigert. Seit Beginn dieses Jahres kamen allein 111.000 hinzu. Ziel ist es, bis Ende 2016 eine Million Kunden zu gewinnen.

Fairer Wert bei 14 Euro

Bis 2020 will die Commerzbank unter anderem die Kosten bei den steigenden Gehältern und den immer strengeren Vorschriften stabil bei rund 700 Millionen Euro halten. Dazu will die Commerzbank ihre Produkte vereinfachen und deren Zahl von derzeit rund 460 halbieren. Wer Martin Blessing kennt, weiß: Das wird der Commerzbank-Chef schaffen. Sollte die Griechenland-Krise ein positives Ende nehmen, dann sollte sich die Commerzbank-Aktie mittelfristig ihren fairen Wert bei 14 Euro erreichen. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 10,80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr