Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: "Jetzt kaufen"

Trotz eines positiven Analystenkommentars kommt die Commerzbank-Aktie am Montag nicht richtig in die Gänge. Charttechnisch ist der Titel weiterhin angeschlagen. Anleger sollten auf der Hut sein.

Die DZ Bank hat Commerzbank aus Bewertungsgründen von "Verkaufen" auf "Kaufen" hochgestuft, aber den fairen Wert auf 11 Euro belassen. Nach dem Kursrückgang der vergangenen drei Monate sei die Aktie nun attraktiv, schrieb Analyst Christian Koch in einer Studie vom Montag.

Für ihren Kauf sprächen zudem die Eroberung von Marktanteilen im Kreditgeschäft, der zügige Abbau der Randgeschäfte, die verbesserte harte Kernkapitalquote sowie das Ziel der mittelfristigen Ausschüttungsquote von etwa 40 Prozent.

Derzeit kein Kauf

Die Commerzbank-Aktie notiert am Montagnachmittag minimal im Plus. Aus charttechnischer Sicht sieht es weiterhin nicht gut aus für die Aktie. Die Bodenbildung ist noch längst nicht abgeschlossen, der kurzfristige Abwärtstrend ist intakt. Vor Kurzem fiel die Aktie unter den Stopp des AKTIONÄR. Solange die Nervosität im Markt derart hoch ist und es jederzeit noch mal merklich nach unten gehen kann, sollte ein Neueinstieg kein Thema sein.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr