Aareal Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Commerzbank-Impuls verpufft: Da ist die Korrektur der Aareal-Bank-Aktie

Nach der 60-Prozent-Rallye scheint der Wind zu drehen: Die Aareal-Bank-Aktie verliert am Mittwoch rund sechs Prozent an Wert. Der heute Kursverlauf ist ein klassisches Sell-on-Good-News-Phänomen: Obwohl (beziehungsweise weil) der MDAX-Konzern am Dienstag die Jahresprognose angehoben hatte, nehmen viele Trader nun ihre Gewinne mit. Trotz der guten fundamentalen und chartechnischen Lage hatte DER AKTIONÄR zuletzt darauf hingewiesen, dass aufgrund der leicht überkauften Situation die Wahrscheinlichkeit von Korrekturen größer wird.

Die heutige Korrektur wird von Analysten-Stimmen flankiert: Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Aareal Bank nach dem starken Kursanstieg im Jahresverlauf von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 28 Euro belassen. Analyst Dirk Becker sieht in einer Studie vom Mittwoch kaum noch Luft nach oben für die Bewertung der Aktien. Die Commerzbank hingegen hat das Kursziel für die Aareal Bank von 30 auf 31 Euro angehoben und die Einstufung auf "Add" belassen. Dieser positive Impuls geht heute jedoch spurlos an der Aktie vorbei.

Kurzfristig angeschlagen

Die Aareal Bank ist angesichts eines 2014er-KGVs von 11 günstig. Doch der lange lupenreine charttechnische Aufwärtstrend bekommt Risse. Die heutige Korrektur unter hohem Handelsvolumen könnte zumindest eine temporäre Trendwende einleiten. Investierte Anleger beachten den Stopp und lassen die Gewinne laufen. Neueinsteiger warten jedoch zunächst ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr