Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

"Die Commerzbank-Aktie ist nicht überbewertet"

Seit Monaten läuft die Commerzbank-Aktie wie am Schnürchen nach oben. Auch am Donnerstag gibt der Titel nach der Fed-Entscheidung Gas. Analyst Stefan Bongardt von Independent Research beantwortet im Gespräch mit dem AKTIONÄR wichtige Fragen.

Der Kurswechsel der US-Notenbank Fed hat vor allem den deutschen Bankaktien am Donnerstag zu einem kräftigen Schub verholfen. Die Commerzbank-Aktie verteuert sich am Donnerstag um 1,5 Prozent auf 11,32 Euro. Die Fed hatte am Mittwochabend beschlossen, das Volumen ihrer konjunkturstützenden Wertpapierkäufe zu verringern. Die Angst vor diesem Schritt lastet nun nicht mehr auf dem Sektor. Gleichzeitig hatten die Notenbanker betont, die Zinsen langfristig niedrig zu halten, was positiv für die Märkte ist.

Potenzial bis maximal 14 Euro

Stefan Bongardt, Analyst bei Independent Research, sieht keine Überbewertung der Aktie, "solange das Makroumfeld stabil bleibt". Eine Übernahme der Commerzbank, so wie Hans A. Bernecker, kann sich Bongardt derzeit nicht vorstellen. "Eine Übernahme erwarten wir mittelfristig nicht“, sagt der Experte. „Vor dem Stress- und Bilanztest der EZB sind keine großen Übernahmen in Europa zu erwarten, da keine Bank willens sein wird, unkalkulierbare Risiken einzugehen.“

Laut Bongardt kommt die Commerzbank aktuell auf ein Kurs/Buchwert-Verhältnis von 0,5. „Eine höhere Bewertung ist meines Erachtens mittelfristig nicht angebracht.“ Im besten Fall seien Kurse von 14 Euro denkbar.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr