Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Milliardenkosten - Aktien im Fokus

Die strengeren Anforderungen an Banken infolge der Finanzkrise kosten die deutschen Institute Milliarden. Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank können am Mittwoch trotzdem zulegen.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG schätzt die Kosten der bisherigen Regelungen für die deutschen Geldhäuser auf insgesamt rund neun Milliarden Euro jährlich. Größter Posten mit etwa sieben Milliarden Euro ist die höhere Eigenkapital- und Liquiditätsausstattung, wie es in einer am Mittwoch in Frankfurt vorgestellten KPMG-Studie hieß, die gemeinsam mit den Bankenverbänden BdB und VÖB erstellt wurde.

"Geschäft nicht in Frage"

Hinzu kommen die Bankenabgabe sowie Sach- und Personalkosten. In Brüssel und den USA werden derzeit weitere Regelungen auf den Weg gebracht, um den Bankensektor noch krisenfester zu machen.

"Die meisten Banken sehen ihr Geschäft aufgrund der Regulierung aber nicht in Frage gestellt", erklärte KMPG-Experte Ulrich Pukropski. An der Studie beteiligten sich 20 Banken, die für etwa 60 Prozent der Bilanzsumme aller deutschen Kreditinstitute stehen.

Sektor wesentlich stabiler

Der Bankensektor sei heute wesentlich stabiler und besser gegen Krisen gewappnet als zuvor, erklärte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB). "Daraus resultierend ist das Risiko für den Steuerzahler deutlich geringer geworden".

 

So sollten Anleger handeln

Die Commerzbank-Aktie legt auch am Mittwoch zu. Hier gilt: Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen und ziehen einen engen Stopp. Die Aktie der Deutschen Bank ist ein Kauf. Hier sollte der Stopp bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr