Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie im Rückwärtsgang - Warten auf die Fed

Das klare Bekenntnis der SPD-Basis zur großen Koalition und die US-Geldpolitik sind die wichtigsten Zutaten für die Börse in der kommenden Woche. Derzeit halten sich die Anleger allerdings mit Käufen zurück.

Nachdem sich die SPD-Mitglieder am Samstag mit überwältigender Mehrheit für die große Koalition (GroKo) ausgesprochen haben, ist zumindest eine politische Unsicherheit aus dem Weg geräumt. Angela Merkel (CDU) wird jetzt höchstwahrscheinlich am Mittwoch erneut zur Kanzlerin gewählt. "Die GroKo kommt - das ist so sicher wie das Amen in der Kirche", war sich Marktexperte Robert Halver von der Baader Bank schon am Freitag sicher.

Tapko im Blick

"Entscheidender für die Börsen ist aber Tapko - ob nämlich das Tapering kommt", sagt Halver. Als Tapering wird ein Anziehen der geldpolitischen Zügel der US-Notenbank durch die Reduzierung ihrer konjunkturstützenden Anleihekäufe verstanden. Am Mittwochabend steht mit der Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve das für die Märkte wichtigste Ereignis der Woche an. "Ben Bernanke dürfte die Katze aus dem Sack lassen", sagte Halver.

Chance auf Kursgewinne

Sollte die Fed sich mit dem Tapering weiter Zeit lassen, wird das die Aktienkurse beflügeln. Dann sollte auch die Commerzbank-Aktie in die Erfolgsspur zurückfinden. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen und sichern ihre Position mit einem engen Stoppkurs ab.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank führt DAX an: Rallye geht weiter

Die Aktie der Commerzbank ist auch heute wieder der beste Wert im DAX. Die Performance des Wertes ist beachtlich: Auf Sicht von 12 Monaten beträgt das Kursplus mehr als 90 Prozent. Seit Jahresbeginn beträgt der Zuwachs immer noch 51 Prozent. Anleger fragen sich zu Recht, wie weit die Aktie noch … mehr