Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Gewinnwarnung - Aktie bricht ein

Seinen Abgang hatte sich Martin Blessing anders gewünscht. Doch der scheidende Commerzbank-Chef musste vor einem „herausfordernden Jahr 2016“ zu warnen. Das erste Quartal war unter Vorjahr.


"Das Ergebnis der ersten drei Monate dürfte unter dem des letzten Quartals liegen“, sagte Blessing auf der Hauptversammlung in Frankfurt. „Das wirkt sich auch auf das Gesamtjahr aus: Es wird deutlich ambitionierter, das Konzernergebnis von 2015 zu erreichen.“

Bei der Bilanzvorlage im Februar hatte sich der Commerzbank-Vorstand noch zuversichtlich gezeigt, den Konzernüberschuss in diesem Jahr leicht über das Vorjahresniveau steigern zu können.

Für 2015 hatte der seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Dax -Konzern 1,06 Milliarden Euro Überschuss ausgewiesen - fast vier Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Zum 1. Mai übergibt Blessing den Chefposten an den derzeitigen Privatkundenvorstand Martin Zielke. Die Zwischenbilanz für die ersten drei Monate will die Bank am 3. Mai veröffentlichen.

Stopp bei 6,50 Euro setzen

Dass das erste Quartal nicht toll gewesen ist, kommt nach den schwachen Zahlen der US-Banken nicht allzu überraschend. Ein Schlag ins Kontor ist aber der skeptische Ausblick auf das Gesamtjahr. Anleger sollten aber nicht den Fehler machen und das Positiv übersehen: Martin Blessing hinterlässt Martin Zielke einen gut aufgeräumten Konzern, dessen Aktie das meiste Negative eingepreist hat. Wer investiert ist, bleibt dabei und setzt den Stopp bei 6,15Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr