Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank fährt Verlust ein, aber…

Die Commerzbank hat im dritten Quartal wegen des Konzernumbaus einen Verlust von 288 Millionen Euro gemacht. CEO Martin Zielke hatte selbst im Vorfeld für das abgelaufene Quartal rote Zahlen in Aussicht gestellt. Analysten gingen im Schnitt sogar von einem Minus von annähernd 500 Millionen Euro aus. Der Quartalsverlust lässt sich durch die Verschmelzung der Mittelstandsbank mit dem Investmentbanking erklären. Der Umbau kostet die Commerzbank Abschreibungen von 627 Millionen Euro.

Schwarze Zahlen für 2016 erwartet

Für die ersten neun Monate 2016 hat der Konzern 96 Millionen Euro erwirtschaftet. Viel ist das nicht, doch die neue Strategie trägt bereits erste Früchte. Das laufende Jahr will der CEO mit einer schwarzen Null abschließen. Zudem hat der Konzern die Kernkapitalquote auf 11,8 Prozent nach 11,5 Prozent im zweiten Quartal hochgeschraubt. Bis Ende 2016 sollen hier 12 Prozent erreicht werden. „Wir verfolgen unsere Wachstumsziele ehrgeizig, konsequent und offensiv", so Zielke.

Das sieht gut aus

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die Commerzbank auf Kurs. CEO Zielke kommt bei der Umsetzung seiner neuen Strategie besser voran als gedacht. Bereits vorbörslich liegt die Commerzbank-Aktie deutlich im Plus. Mit dem Sprung über die 6-Euro-Marke hat sich der Chart zuletzt auch wieder aufgehellt. Mutige können noch Einsteigen. Das Ziel liegt bei 8,00 Euro, ein Stopp bei 5,20 sichert ab.

(Mit Material von dpa-AFX).

 


 

Seltene Erden - der wichtigste Rohstoff des 21. Jahrhunderts 2. Auflage

Autor: Brüning, Christoph
ISBN: 9783864701313
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 23. September 2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als die erste Auflage dieses Buchs in Druck ging, waren Seltene Erden der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Mittlerweile wird das Thema aber regelmäßig im Wirtschafts­teil der großen Zeitungen behandelt und rückte in den letzten Monaten auch verstärkt in der Fokus zahl­reicher TV-Reportagen. Seltene Erden sind, wie der Name sch0n sagt, selten, finden sich aber in unzähligen Geräten – vom Handy bis zur Mikrowelle. Dieses Missverhältnis macht sie für Anleger lukrativ. Umfassend überarbeitete und aktualisierte Neuauflage des Standardwerks von Christoph Brüning.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr