Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Endlich Outperformer!

Der November könnte der Monat der Commerzbank werden. Die Aktie liegt derzeit vor dem DAX. Doch die französische Investmentbank Exane BNP Paribas warnt vor zu viel Zuversicht.

Exane-BNP-Paribas Jag Yogarajah hat sein „Neutral“-Rating für die Commerzbank-Aktie in einer Studie vom Mittwoch bestätigt. Das Kursziel sieht der Experte nach wie vor bei zwölf Euro.

Die sich verschlechternde Ergebnisdynamik in der Bankenbranche sowie die Risiken hinsichtlich Kapitalausstattung und Dividenden dürften die Kursentwicklung im Sektor weiterhin bestimmen, schreibt Yogarajah in seiner Studie. Auch die Commerzbank habe im dritten Quartal seine Erwartungen enttäuscht.

Endlich vor dem DAX

Die Commerzbank-Aktie gehört seit einer Ewigkeit zu den Underperformern im DAX. Doch in den vergangenen Tagen wendete sich das Blatt: Seit Anfang November liegt der Titel mit 5,1 Prozent im Plus, während der DAX gerade einmal ein Prozent zugelegt hat. Seit Anfang des Jahres notiert die Commerzbank-Aktie allerdings noch mit 3,4 Prozent im Minus, während der DAX um 11,8 Prozent gestiegen ist.

Chance für Trader

Die Commerzbank-Aktie legt am Mittwochnachmittag um 1,1 Prozent auf 10,61 Euro zu und setzt damit ihren kurzfristigen Aufwärtstrend fort. Sollte das Marktumfeld positiv bleiben, wovon DER AKTIONÄR ausgeht, ist das Potenzial bei der Bank-Aktie noch längst nicht ausgereizt. Spekulativ orientierte Anleger bleiben investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr