Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Die Rallye ist noch nicht vorbei

Mit einem Plus von 6,8 Prozent war die Commerzbank-Aktie hinter K+S am Dienstag zweitbester Performer im DAX. Überraschenderweise kommt es am Mittwochmorgen nicht zu Gewinnmitnahmen.

Die Anleger greifen bei der Commerzbank weiter zu. Im frühen Handel liegt das Papier mit zwei Prozent im Plus und notiert bei 10,52 Euro. Neue Kurs bewegende Nachrichten zum Unternehmen gibt es keine. Der Grund für die Fortsetzung der Rallye sind sehr gute Vorgaben der Börsen in Asien.

Die anhaltende Stabilisierung an den chinesischen Börsen wirke wie eine Initialzündung für die anderen Börsen, sagte Aalyst Ric Spooner vom Wertpapierhändler CMC Markets. Viele hätten offenbar auf diese Chance zum Wiedereinstieg gewartet: „Die Käufer haben das Heft wieder fest in der Hand.“

Analysten sind bullish

Die Aufwärtsbewegung der Commerzbank dürfte laut Merrill Lynch und JPMorgan noch weitergehen. JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein zählt die Commerzbank nun zu seinen favorisierten Aktien (Top Picks) mit Kursziel 13 Euro. Johan Ekblom von Merrill Lynch sieht sogar Potenzial für die Commerzbank-Aktie bis 16,20 Euro.

(Noch) nicht einsteigen

Es sieht fast schon nach Euphorie aus, was derzeit an den Aktienmärkten los ist. Es wäre aber wahrscheinlich blauäugig, nun von einem Durchmarsch in Richtung Allzeithoch auszugehen. Mehrere Experten wie Hans A. Bernecker erwarten noch mal eine Korrektur. Deswegen rät DER AKTIONÄR von einem Einstieg bei der Commerzbank derzeit ab.

(Mit Material von dpa-AFX)


Geld = Scheine und Münzen - doch das ist nur die halbe Wahrheit!

Die Wahrheit über Geld

Autor: Brichta, Raimund/Voglmaier, Anton
ISBN: 9783864701269
Seiten: 312
Erscheinungsdatum: 01.10.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden sie hier

Die Wahrheit über Geld? Man kann es in Form von Scheinen oder Münzen anfassen, man verdient es und gibt es aus. Das war es auch schon, oder? Nein, das ist nicht einmal die halbe Wahrheit! Raimund Brichta und Anton Voglmaier graben viel tiefer und stoßen nicht zuletzt auf die Wurzeln der uns seit mittlerweile fünf Jahren beschäftigenden Finanzkrise. Auf dem Weg dahin erklären die Autoren, wie Geld eigentlich in die Welt kommt, welcher Zusammenhang zwischen Vermögen auf der einen und Schulden auf der anderen Seite besteht und warum man unser derzeitiges Weltfinanzsystem niemals nachhaltig und krisenfest ausgestalten kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr