Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Die nächste Kaufempfehlung

Die unsichere Lage in der Ukraine und der Streit zwischen dem Westen und Russland hält die Börse in Atem. Die Aufwärtsbewegung der Commerzbank-Aktie ist jäh gestoppt worden. Die Kursschwäche ist eine gute Kaufchance, meint HSBC.

HSBC-Analyst Johannes Thormann hat seine Kaufempfehlung für die Commerzbank-Aktie am Dienstag bestätigt. Das Kursziel sieht der Experte bei 15 Euro. Bereits am Montag hatte Tania Gold, Analystin bei der Grupo Santander, die Commerzbank-Aktie zum Kauf mit Kursziel 15 Euro empfohlen.

Noch Luft

Derzeit gibt es zwölf Kaufempfehlungen für die Commerzbank-Aktie. 16 Experten raten dazu, den Titel zu halten. Elf Analysten sehen in dem Titel einen Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich auf 12,43 Euro.

Chance für Mutige

Wie es mit der Commerzbank weitergeht, hängt von der Entwicklung in der Ukraine ab. Sollte sich die Lage hier merklich entspannen, wird die Aktie ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen. Der Grund: Vorstand Martin Blessing kommt bei der Fokussierung auf das Kerngeschäft deutlich besser voran als erwartet. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 14 Euro, der Stopp sollte bei 9,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr