Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Die Aktie kämpft mit wichtigen Marken

Nach dem Griechenland-Schock vom Dienstag geht es mit der Commerzbank-Aktie auch am Mittwoch bergab. Die charttechnische Lage hat sich verschlechtert, die Aktie kämpft mit wichtigen Marken.

Am Mittag notiert die Commerzbank-Aktie mit 0,4 Prozent im Minus bei 11,77 Euro. Der von Oktober an gültige kurzfristige Aufwärtstrend ist nun nachhaltig gebrochen, vom seit April an intakten Abwärtstrend hat sich der Titel weiter entfernt. Zudem kämpft die Aktie mit der 200-Tage-Linie, die aktuell bei 11,90 Euro verläuft. Ein nachhaltiges Abrutschen unter die Durchschnittslinie wäre ein bearishes Signal.

Für die meisten Analysten (18 an der Zahl) ist die Commerzbank-Aktie nach wie vor lediglich eine Halte-Position. Acht Experten sehen in dem Titel einen Kauf, zehn sagen „Verkaufen“. Im Schnitt sehen die Analysten sechs Prozent Kurspotenzial.

Abwarten

Die Aussicht auf Neuwahlen mit einer linken Regierung als Ergebnis wäre so ziemlich das Letzte, was der Aktienmarkt gebrauchen kann. Zwar ist die Commerzbank nur mit 400 Millionen Euro in Griechenland engagiert, ein Austritt Griechenlands aus dem Euro könnte das Institut also verschmerzen. Die mögliche Kettenreaktion – etwa mit einem Austritt Italiens aus dem Euro – wäre allerdings fatal. Die Commerzbank hat 13,6 Milliarden Italien-Investitionen in den Büchern stehen. Noch ist es allerdings nicht so weit, möglicherweise gibt es ja keine Neuwahlen in Griechenland. Also bleibt DER AKTIONÄR vorerst bei seinem Kursziel von 14 Euro. Der Stopp sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr