Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Diese Studie ist Gold wert

Schwacher DAX, ganz schwache Bank-Aktien. Doch es gibt Hoffnung. Das Bankhaus Lampe sieht gute Nachrichten auf die Branche zukommen. Die Aktienkurse dürften sich merklich erholen.


Den Analysten vom Bankhaus Lampe erscheint das Risiko verwässernder Bezugsrechtsemissionen nun viel geringer. Weil: „Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat für die rund 35 größten europäischen Banken eine Eigenkapitallücke zum 30. Juni 2015 von nur einer Milliarde Euro ermittelt“, so die Experten in ihrer Studie.

„Obwohl der Konsens für Gewinn und Dividende je Aktie kurzfristig mit Abwärtsrisiken behaftet sein dürfte (ersterer wegen schwacher Wirtschaftsaussichten, letzterer wegen Rechtsunsicherheit), erkennen wir auf 12-Monats-Sicht Aufwärtspotenzial für den europäischen Bankensektor.“

Die Aktie der Deutschen Bank hat laut Bankhaus Lampe Luft bis 25 Euro, den fairen Wert der Commerzbank taxieren die Profis bei elf Euro. Beide Aktien seien kaufenswert.



Chancen für Trader

Risikobereite Anleger, die auf eine Fortsetzung der Rallye der Commerzbank-Aktie setzen wollen, können sich den Turbo Bull HypoVereinsbank mit der WKN HY091R (Hebel: 3,1, aktueller Kurs: 2,48 Euro) ins Depot legen. Stopp bei zwei Euro setzen.
Mutige Anleger, die den vom AKTIONÄR empfohlenen Turbo Bull von der Citi mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) gekauft haben, beachten den Stopp bei 0,56 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr