Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Die Amis sind besser

Der DAX steigt am Dienstag mit Schwung über die Marke von 9.500 Punkten – und die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank steigen mit. Selbst ein skeptischer Kommentar der UBS zur Deutschen Bank kann die Kauflaune der Anleger nicht bremsen. Viel besser läuft es aber bei den USA.

Fünfeinhalb Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers stehen die großen US-Banken einer Studie zufolge deutlich besser da als europäische Geldinstitute. Im vergangenen Jahr fuhren sie wesentlich höhere Erträge ein, wie das Beratungsunternehmen EY am Dienstag in Frankfurt berichtete. Der Nettogewinn der zehn größten US-Banken lag demnach mit umgerechnet 157 Milliarden Euro fast achtmal so hoch wie der Nettogewinn der europäischen Top-Banken (20 Milliarden Euro). Vor dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 hatten die Werte noch auf ähnlichen Niveaus gelegen.

Kursziel massiv gesenkt

Infolge der positiven Gewinnentwicklung sind die Aktien der US-Banken in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Ganz anders als die Deutsche Bank, die im Seitwärtstrend gefangen ist. Laut der Schweizer Großbank UBS hat das Papier kaum noch Potenzial. Analyst Daniele Brupbacher hat den Titel des deutschen Marktführers von „Kaufen“ auf „Neutral“ abgestuft und das Kursziel von 47 auf 33 Euro gesenkt.

Wichtiger Widerstand

Hingegen hat sich die Aktie der Commerzbank seit Juli knapp verdoppelt. Derzeit hängt aber auch die Commerzbank im Seitwärtstrend fest. Ein klares Kaufsignal würde erst generiert, wenn der Widerstand bei 14 Euro überwunden wird. Sollten die Quartalszahlen, die am 7. Mai veröffentlicht werden, positiv ausfallen, könnte diese Marke wieder in Angriff genommen werden. Bis dahin ist mit einer volatilen Seitwärtsbewegung zu rechnen. Investierte Anleger setzen den Stopp bei 11,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr