Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Deutsche Bank oder Aareal Bank: Welche Aktie ist die beste?

Ganz kurz war der DAX am Mittwoch schon über der Marke von 9.900 Punkten. Das Rekordhoch ist nur noch einen Hauch entfernt. Wieder mal einer der Gewinner: die Deutsche Bank. Wird der Titel noch zum Top-Pick unter Deutschlands Banken.

Die Aktie der Deutschen Bank ist endlich gefragt bei den Anlegern. Seit dem Tief vom Oktober hat sich der Titel um zwölf Prozent nach oben gekämpft. Trotzdem gehört die Aktie immer noch zu den großen Enttäuschungen 2014. Seit Jahresanfang hat das Papier des deutschen Marktführers 21 Prozent verloren.

Ganz anders sieht es bei der Aareal Bank aus. Die Aktie des Immobilienfinanzierers liegt 2014 mit 22 Prozent im Plus. Damit ist das Ende der Fahnenstange sehr wahrscheinlich noch nicht erreicht. Wenn die Aareal-Bank-Aktie über die jüngsten Hochs zwischen 35,50 und 36,60 Euro steigt, wird ein massives Kaufsignal generiert. Noch müssen sich die Anleger gedulden – am Mittwochvormittag notiert die Aktie mit einem Prozent im Minus.

Übernahmespekulationen um Commerzbank

Und was ist mit Deutschlands Nummer 2, der Commerzbank? Anders als bei der Deutschen Bank steckt hier schon eine Menge Fantasie im Kurs. Die Bank ist mit einer Marktkapitalisierung von 14 Milliarden Euro recht ambitioniert bewertet und kann es sich nicht leisten, in einem Quartal mal die Erwartungen des Marktes nicht zu erfüllen. Kurs stützend wirkt sich auf jeden Fall die latente Übernahmefantasie aus. Der wird sich früher oder später von seinem 17-Prozent-Anteil an der Commerzbank trennen – die Frage ist, wer wird der Abnehmer sein? In der Vergangenheit wurden Société Générale und Banco Santander als Interessenten genannt.

 Welche Aktie kaufen?

 Mit der Aareal Bank kann man nach Einschätzung des AKTIONÄR nicht viel falsch machen. Obwohl die Aktie bereits sehr gut gelaufen ist, hat sie noch Potenzial, was am sehr guten Umfeld liegt. Die Zinsen sind historisch niedrig und werden so schnell auch nicht mehr merklich steigen, was der Aareal als Immobilienfinanzierer in die Karten spielt. Schließlich wird nicht nur in Deutschland viel gebaut. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für die Aktie bei 44 Euro, der Stopp sollte bei 25,50 Euro platziert werden.

Die Deutsche Bank ist sehr günstig bewertet (2015er-KGV von 8) und hat viel Nachholpotenzial. Ob die Rallye von Dauer ist, hängt vom Markt ab. Sobald er kippt, kippt die Deutsche Bank auch. Also: nur für Mutige. Ziel: 33 Euro, Stopp: 21,50 Euro.

Die Commerzbank hat von den drei deutschen Banken das unattraktivste Chance/Risiko-Profil. Bis 14 Euro hat der Titel aber noch Luft. Stopp bei 9,80 Euro setzen!

 Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr