Commerzbank
- Maximilian Völkl

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: EZB sieht Licht am Ende des Tunnels

Europas Banken haben ihr Eigenkapital seit der Finanzkrise nach dem Lehman-Kollaps 2008 in der Höhe und Qualität angepasst. Dadurch sind sie krisenfester und damit sicherer geworden. Dieser Überzeugung ist EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger.

"Es geht darum, Kapital und Risiken in den Bankenaktivitäten in ein akzeptables Verhältnis zu bringen. Und das ist weitestgehend gelungen“, erklärt Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen dazu. Für Lautenschläger, die ehemalige Vize-Präsidentin der Bundesbank, ist der finale Entwicklungsschritt jedoch noch nicht getan. Ein wichtiger Punkt, der noch umgesetzt werden muss, ist eine einheitliche Bankenaufsicht für Europa. Diese soll im November unter dem Dach der Europäischen Zentralbank an den Start gehen.

Zuversicht wächst

Passend dazu ist die neue Studie von Barclays zur Commerzbank. Analyst Jeremy Sigee erhöht das Kursziel von 8,50 auf 10 Euro. Begründung: Je weiter der Ausarbeitungsprozess Formen annimmt, desto glaubwürdiger wirkt die Zuversicht des Managements hinsichtlich des Bilanzchecks der EZB und weiterer Stresstests. Außerdem ist die Einschätzung Sigees zur Kapitalrendite, zu den Kapitalkosten und zum materiellen Buchwert der Bank gestiegen

Das Kursziel für die Deutsche Bank reduziert Sigee hingegen von 39 auf 38 Euro. Der deutsche Marktführer steht seiner Meinung nach im Sektorvergleich unterdurchschnittlich dar. Außerdem belasten schwindende Marktanteile bei Anleihen, Währungen und Rohstoffen die Einschätzung.

Dabei bleiben

Der Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie ist intakt. Solange dies der Fall ist, sollten Anleger die Aktie halten. DER AKTIONÄR sieht Potenzial bis 16 Euro. Ein Stopp bei 11,50 Euro sichert die Position ab.

Langer Atem gefragt

Aktionäre der Deutschen Bank benötigen weiterhin viel Geduld. Das Management wird weitere Zeit brauchen, um alte Probleme zu beseitigen. Die Aktie ist jedoch mit einem KGV von neun nach wie vor sehr günstig bewertet. Das aktuelle Kaufniveau kann deshalb zum Einstieg genutzt werden. Ein Stopp bei 30,50 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr