Commerzbank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Commerzbank-Chef im Kreuzverhör – der Aufsichtsrat will Klarheit

Die Fusions-Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank wurden Ende April ergebnislos abgebrochen, beschäftigen die beiden Institute aber immer noch. Der Aufsichtsrat der Commerzbank verlangt nun Klarheit zu den Hintergründen und über den künftigen Kurs von Vorstandschef Martin Zielke.

Aus diesem Grund wurde in der kommenden Woche eine Sondersitzung des Aufsichtsrats anberaumt. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf mit dem Thema vertrauten Personen berichtet, soll das außerplanmäßige Treffen am 21. Mai stattfinden – ein Tag vor der Hauptversammlung der Commerzbank.

Vor dem Kontrollgremium soll Vorstandschef Martin Zielke ausführlich darlegen, warum er die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank beendet habe und welche strategischen Pläne er nun verfolge. Thema dürften dabei auch die hartnäckigen Gerüchte über eine mögliche Übernahme durch einen europäischen Konkurrenten sein. Zuletzt hatte es Medienberichte gegeben, wonach ING und Unicredit externe Investmentbanken mit der Prüfung einer möglichen Übernahme beauftragt hätten (DER AKTIONÄR berichtete).

Arbeitnehmervertreter wollen es genau wissen

Spannend: Laut dem Bericht kommt das Treffen auf Initiative der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zustande. Angesichts drohender Stellenstreichungen im Zuge einer Fusion hatten sie am lautesten gegen das Mammutprojekt rebelliert. Die Vertreter der Bundesregierung im Aufsichtsrat haben den Antrag laut dem Bericht unterstützt. Mit rund 15 Prozent der Anteile ist der Bund der größte Einzelaktionär der Commerzbank und galt als Befürworter eines Zusammenschlusses mit der Deutschen Bank.

Nach dem Scheitern der Fusionsgespräche hatte Zielke erklärt, die Commerzbank sei auch „alleine stark genug“ und konzentriere sich nun voll und ganz auf Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft. Die Quartalszahlen in der Vorwoche zeigten Fortschritte bei Kundenwachstum, doch bei der Monetarisierung hapert es aktuell noch. Der Vorstand will die Strategie nun bis Herbst nachjustieren.

Aufwärtstrend intakt

Die Commerzbank-Aktie hatte am Mittwoch einen Teil ihrer Gewinne vom Vortag abgeben müssen. Am Donnerstag startet sie aber wieder etwas fester in den Handel. Der seit Jahresanfang gültige Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. DER AKTIONÄR setzt mit einer Trading-Position auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt bremst auch noch die BaFin

Bei der Hauptversammlung am Mittwoch hat sich Commerzbank-Chef Martin Zielke zwar grundsätzlich offen für etwaige Fusionen gezeigt, konkrete Gerüchte über ein Angebot des Rivalen ING aber zurückgewiesen. Auch die deutsche Finanzaufsicht BaFin bremst nun die Hoffnung auf eine grenzüberschreitende … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank-Chef Zielke: Offen für Fusion, aber…

Nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank Ende April steht die Hauptversammlung der Commerzbank am heutigen Mittwoch ganz im Zeichen der künftigen strategischen Ausrichtung. Dabei zeigt sich Vorstandschef Zielke grundsätzlich offen für Fusionen, tritt aber gleichzeitig auf die … mehr
| Nikolas Kessler | 1 Kommentar

Commerzbank: Klare Absage aus Frankreich

Die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank sind geplatzt, doch Spekulationen auf eine Übernahme der Commerzbank durch einen europäischen Rivalen halten sich hartnäckig. Auch die französische BNP Paribas wurde bisher als potenzieller Interessent gehandelt, hat etwaigen Annäherungsversuchen nun aber … mehr