Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Chef Blessing: "Sicherlich eine Herausforderung"

Die Commerzbank sieht sich trotz der aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten weiter auf Kurs zur ersten Dividende seit 2008. Probleme machen Deutschlands zweitgrößter Privatbank weiterhin die historisch niedrigen Zinsen.

„Wir haben gesagt, dass wir für 2015 gern eine Dividende zahlen wollen, dafür haben wir in den ersten beiden Quartalen Geld abgegrenzt", sagte Vorstandschef Martin Blessing am Mittwoch bei der Konferenz des Handelsblatts in Frankfurt. "Ich habe zurzeit keine Veranlassung, dass das zum Jahresende wieder anders wird." Er sei allerdings seit den Erfahrungen mit der von der Lehman-Pleite im September 2008 ausgelösten Finanzkrise vorsichtiger geworden.

Grundsätzlich sei die Commerzbank aber wieder auf einem guten Weg zurück in sicheres Fahrwasser. Allerdings machte Blessing hinter einige vor Jahren ausgegebenen Ziele ein Fragezeichen. So werde es angesichts der historisch niedrigen Zinsen "sicherlich" eine Herausforderung, im Kerngeschäft 2016 auf eine Eigenkapitalrendite von mehr als zehn Prozent zu kommen.

Abwarten

Trotz der aufbauenden Aussagen von Martin Blessing sackt die Commerzbank-Aktie am Mittwoch ab. Der kurzfristige Abwärtstrend ist intakt, die Unterstützung bei 9,17 Euro nur einen Katzensprung entfernt. Auch wenn es bald wieder eine Dividende gibt: Derzeit ist die Commerzbank-Aktie kein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)


Quartalsergebnisse, Bilanzen & Co. - was der größte Investor aller Zeiten daraus macht und was Sie daraus lernen können!

So liest Warren Buffett Unternehmenszahlen   2. Auflage

Autor: Clark, David / Buffett, Mary
ISBN: 9783864700460
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 22.11.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat?

Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen. Als Reiseleiter fungiert Investmentlegende Warren Buffett höchstpersönlich. Der Leser erfährt, wo in den Zahlenwerken er die entscheidenden Informationen findet – dabei ist das Buch für Einsteiger verständlich und auch für vorgebildete Leser interessant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange. mehr
| Fabian Strebin | 1 Kommentar

Commerzbank: Steigt der Bund aus?

Die Aktie der Commerzbank gibt heute wieder Vollgas und führt mit einem Plus von mehr als drei Prozent den DAX an. Der Grund: Nach der Bundestagswahl im September könnte sich der Finanzminister schnell von den Commerzbank-Anteilen trennen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank ist die Nummer 1

Der Euro Stoxx Banks als europäischer Branchenindex für Finanzinstitute hat eine fulminante Rallye hinter sich: Auf Sicht von zwölf Monaten stieg das Börsenbarometer um mehr als 60 Prozent. Im Vergleich zum Kursplus der Commerzbank-Aktie ist das allerdings schwach. Denn die Notierung legte im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Schlechter als erwartet, aber…

Die Commerzbank hat im zweiten Quartal das Nettoergebnis von plus 209 auf minus 624 Millionen Euro verschlechtert und damit auch die Schätzungen der Analysten von minus 556 Millionen Euro verfehlt. Allerdings hatte der Vorstand schon zuvor die Erwartungen gedämpft und dabei auf Rückstellungen für … mehr