Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank, Bank of America und Co: Angst vor Krieg - Kurse auf Talfahrt

Die Krise in der Ukraine hinterlässt ihre Spuren an der Börse. Am Montag machen die Anleger einen weiten Bogen um Aktien, die Kurse gehen auf Talfahrt. Aktien der US-Banken gehören zu den größeren Verlierern an der Wall Street gehört. Auch in Deutschland gibt es tiefrote Vorzeichen.

Wie auch in Europa leiden die Finanzinstitute in den USA besonders darunter, dass Anleger das Risiko ihrer Investments zurückfuhren. Die Papiere der Citigroup verloren knapp eine halbe Stunde nach dem Start 1,25 Prozent, die der Bank of America 1,21 Prozent. Bei Goldman Sachs ging es mit 0,7 Prozent bergab, JPMorgan-Anleger sahen den Kurs

ihrer Anteile um 0,92 Prozent schrumpfen. Morgan Stanley verlieren 1,5 Prozent. Im breiten S&P-500-Index war der Finanzsektor die Branche mit dem größten Abschlag.

Trendbruch – und nun?

Auch in Europa stehen Finanzwerte unter Druck. Zu den größten Verlierern zählt die Commerzbank-Aktie mit einem Minus von 5,1 Prozent. Damit ist der Titel unter den seit Juli gültigen Aufwärtstrend gerutscht. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob der Trendbruch nachhaltig ist.

Stopps beachten

Die Lage in der Ukraine ist nicht zu unterschätzen. Die Aktienkurse dürften in den kommenden Tagen volatil bleiben. Stoppkurse sind noch wichtiger als sonst. Bei der Commerzbank sollte der Stopp bei 11,50 Euro, bei der Bank of America bei 9,80 Euro, bei der Citigroup bei 28 Euro und bei der Deutschen Bank bei 30,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr