Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Commerzbank-Anleger aufgepasst: Eine wichtige Entscheidung steht an - jetzt den Hebel ansetzen!

Anfang April markierte die Commerzbank-Aktie bei 13,39 Euro ein Jahreshoch. Seitdem ging es für Deutschlands Bankhaus Nummer zwei kontinuierlich abwärts. Der mustergültige Abwärtstrend könnte in Kürze Geschichte sein. Mit dem Sprung über die obere Begrenzung des Trendkanals würde ein massives Kaufsignal generiert. Zeit für eine Hebel-Spekulation.

Noch ist der Abwärtstrend intakt. Dreimal startete die Commerzbank-Aktie in den vergangenen drei Monaten den Versuch, den Abwärtstrend zu verlassen. Dreimal prallte der Kurs an der oberen Begrenzung des Trendkanals ab – und fiel zurück. Im Anschluss erwies sich aber auch die untere Begrenzung dreimal als stabil genug.

Doch nun deutet sich eine Trendwende an. Kann die Aktie nachhaltig über 11,90 Euro steigen, würde ein massives Kaufsignal generiert. Die nächsten drei Kursziele würden dann bei den beiden horizontalen Widerständen bei 12,25 Euro und 12,75 sowie im Bereich des Jahrweshochs liegen. Gelingt der Ausbruch wider Erwarten nicht, könnte ein erneuter der unteren Begrenzung (akt. bei 10,70 Euro) bevorstehen.

Risikobewusste Anleger können mit dem Commerzbank Turbo-Long (WKN CF3XL0 / akt. Kurs: 0,38 Euro) mit Hebel drei auf das Long-Szenario setzen. Erreicht die Aktie die alten Höchststände, würde der Schein bei 0,54 Euro notieren. Ein Stopp bei 0,34 Euro sichert ab. Anleger, die die Short-Variante bevorzugen, legen sich den (Commerzbank Turbo-Short (WKN CF7E6T / akt. Kurs: 0,39 Euro), ins Depot. Hier sorgt der Stopp bei 0,35 Euro für Absicherung.


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr