Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Analyst warnt vor Kurseinbruch

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hält nichts von der Commerzbank-Aktie. Das hat Analyst Jernej Omahen am Montag erneut zum Ausdruck gebracht. Die Anleger stört’s am Montagvormittag nicht – sie greifen bei der Commerzbank zu.

Omahen empfiehlt den Anlegern, sich von ihren Commerzbank-Positionen zu trennen. Das Kursziel sieht der Experte nur bei zehn Euro.

Die europäischen Banken hätten zusammengenommen mit Blick auf die Erträge und Gewinne ein schwaches drittes Quartal hingelegt, so der Analyst in einer Branchenstudie vom Montag. Am schlechtesten hätten dabei die Institute aus Nordeuropa und Großbritannien abgeschnitten. Der Experte senkte seine Schätzungen für zahlreiche Geldhäuser, darunter auch die Commerzbank.

Chance für Trader

Die Commerzbank-Aktie steckt die verbale Prügel von Omahen locker weg und notiert am Montagvormittag als einer von nur fünf DAX-Werten im Plus. Der kurzfristige Aufwärtstrend ist intakt, zudem hält sich die Aktie über der 90-Tage-Linie. Der nächste Widerstand liegt im Bereich 10,80 Euro. Wird er geknackt, sollte auch die 11-Euro-Marke kein großes Problem sein. DER AKTIONÄR sieht die Commerzbank auf einem guten Weg, was die jüngsten Quartalszahlen belegen. Trader bleiben investiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr