Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Analyst sieht riesiges Potenzial

An der Commerzbank scheiden sich weiterhin die Geister. Während die meisten Analysten die Aktie derzeit als klar unterbewertet ansehen, meiden die Anleger den Titel nach wie vor. Wann platzt der Knoten?

Am Dienstagmorgen erholt sich die Commerzbank-Aktie und notiert mit 0,3 Prozent im Plus bei 9,80 Euro. Damit ist die Aktie viel zu billig, meint Philip Richards, Analyst bei Société Générale. Der Experte sieht das Kursziel unverändert bei 17 Euro, die Aktie sei ein klarer Kauf.

Richards ist einer von 17 Analysten, die die Commerzbank-Aktie zum Kauf empfehlen. Zwölf Analysten sagen „Halten“, sieben „Verkaufen“. Im Schnitt sehen die Analysten ein Potenzial von 27,4 Prozent.

Bricht der Trend?

Trotz der Kursgewinne am Montag und am Dienstag gibt es aus charttechnischer Sicht noch keinen Grund zur Entwarnung. Der kurzfristige Abwärtstrend ist intakt, die 200-Tage-Linie ist meilenweit entfernt. Nicht weit ist es dagegen bis zum Mehr-Jahres-Tief bei 9,17 Euro. Wird allerdings der kurzfristige Abwärtstrend nachhaltig geknackt, sind schnell Kurse jenseits von 10,50 Euro drin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr