Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Analyst sieht noch reichlich Potenzial

Die Zeiten, in denen die Anleger keine Interesse an der Commerzbank-Aktie hatten, sollten bald vorbei sein, meint jedenfalls Jag Yogarajah, Analyst bei Exane BNP Paribas. Am Mittwoch steigt der Titel schon mal.

Yogarajah hat am Mittwoch sein Kursziel für die Aktie der deutschen Nummer 2 im Privatkundengeschäft bei 13,50 Euro belassen. Seine Einschätzung lautet weiterhin auf „Neutral“. Die Belastungen für die an der insolventen Bautechnik-Gruppe Imtech beteiligte und kreditgebende Commerzbank dürften im dritten Quartal mehr als wettgemacht worden sein, so Yogarajah.

Dabei verwies er auf geringer als erwarteten Druck bei den Nettozinsmargen im Privatkundengeschäft sowie geringere Rückstellungen. Seine Schätzungen für 2016 und 2017 ließ er daher weitgehend unverändert.

Trader am Start

Charttechnisch sieht es nicht schlecht aus für die Commerzbank-Aktie. Der kurzfristige Abwärtstrend ist gebrochen, womit der Titel ein Kaufsignal generiert hat. Die nächste Hürde liegt bei 10,20 Euro, die übernächste bei 10,55 Euro. Für Trader dürfte sich der Einstieg lohnen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr