Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie rauscht weiter abwärts

Nach dem schlimmen Freitag geht das Nervenspiel bei der Commerzbank-Aktie am Montag weiter. Das Chartbild verschlechtert sich zusehends, doch bleiben die Analysten überwiegend optimistisch für den Wert.

Nach einem Verlust von 3,5 Prozent am Freitag notiert die Aktie am Montagmorgen mit 0,4 Prozent bei 9,69 Euro im Minus. Der kurzfristige Abwärtstrend ist weiter intakt, der Abstand zur 200-Tage-Linie und zur 90-Tage-Linie hat sich vergrößert.

Dabei hält das Gros der Analysten die Commerzbank-Aktie für klar unterbewertet. 17 Experten empfehlen den Titel zum Kauf, zwölf sagen „Halten“, sieben „Verkaufen“. Im Schnitt sehen die Analysten Potenzial bis 12,43 Euro, womit die Commerzbank eine der aussichtsreichsten DAX-Titel ist.

Hohe Vola

Aus fundamentaler Sicht gibt es sicher deutlich bessere Aktien als die Commerzbank. Doch ohne Frage hat der Titel Potenzial. Das Unternehmen kommt sehr gut voran beim Abbau der Assets, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Außerdem wächst die Bank konstant bei der Zahl der Mittelstandskunden. Aufgrund der traditionell hohen Volatilität eignet sich die Commerzbank-Aktie bestens für Trader und ist deswegen im 10-Prozent-plus-Depot des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr