Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie knickt ein - was ist da los?

Der DAX hält sich wacker, während die Commerzbank-Aktie weiter Federn lassen muss. Kurzfristig rutschte das Papier des DAX-Konzerns unter die Ausbruchsmarke von 14 Euro. Sollte diese Unterstützung nachhaltig gebrochen werden, drohen weitere Verkäufe. Was sollen Anleger tun?

Die Commerzbank-Aktie hat am Dienstag im kaum veränderten DAX 1,3 Prozent auf 14,02 Euro verloren. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen, die Druck auf den Kurs gebracht und dann zusätzlich "Stop-Loss"-Verkäufe ausgelöst hätten. In der Spitze standen minus 3,56 Prozent auf 13,70 Euro zu Buche.

„Kein starkes Thema“

Fundamental gebe es nichts Neues. Die für den Sektor leicht positiv gewertete Verschiebung der "Volcker Rule" in den USA tangiere das Geldinstitut indes nur wenig, sagte ein Börsianer. Die Wall-Street-Reform sei bisher kein starkes Thema für die Commerzbank gewesen und daher auch jetzt kaum relevant.

Investiert bleiben!

Nach den starken Kursanstiegen der vergangenen Tage und Wochen sind kurzfristige Gewinnmitnahmen nachvollziehbar und längst kein Grund, um nervös zu werden. Erst wenn die Aktie nachhaltig unter die Unterstützung rutscht oder sogar unter den Aufwärtstrend bei knapp 13,20 Euro fällt, wird es bedenklich. Solange das nicht der Fall ist, bleiben investierte Anleger am Ball und sichern ihre Position mit einem Stoppkurs bei zwölf Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr