Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie im freien Fall - das sagen die Profis

Schwache Vorgaben von der Wall Street machen dem DAX am Mittwoch schwer zu schaffen. Die Commerzbank gehört zu den großen Verlierern und entfernt sich von der 8-Euro-Marke. Die Analysten sehen eine gute Einstiegschance.


Der weiter rückläufige Ölpreis sorgt für Turbulenzen an den Weltbörsen. Der US-Aktienmarkt gab am Dienstag seine gesamten Tagesgewinne ab und schloss 0,2 Prozent tiefer. Zum Handelsbeginn können sich die Anleger in Deutschland auf Verluste von über drei Prozent beim DAX einstellen. Noch heftiger erwischt es am Morgen die Commerzbank. Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank verliert 3,6 Prozent auf 7,63 Euro.

Mittlerweile halten selbst die Pessimisten unter den Analysten den Kursverfall der Commerzbank für übertrieben. Alfredo Alonso von Kepler Cheuvreux sieht das Kursziel bei 9,50 Euro, sagt aber weiter „Reduzieren“.

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Commerzbank auf "Neutral" mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Die Commerzbank zähle zu den Finanzinstituten, die möglicherweise ihre Dividende kürzen müssten, um die Anforderungen der Regulierer an die Kapitalisierung zu erfüllen, so Analyst Jag Yogarajah.
Indes sagt Neil Smith „Kaufen“, das Kursziel sieht er bei 14 Euro. Der europäische Bankensektor sehe schweren Zeiten entgegen, so Smith. Die Konjunkturschwäche in Schwellenmärkten, niedrige Zinsen und negative Währungseffekte belasteten zunehmend die Gewinnprognosen der Analysten. In diesem Umfeld bevorzugt er Kandidaten mit Turnaround-Potenzial wie Commerzbank und Deutsche Bank oder mit attraktiven Dividendenrenditen wie Aareal Bank.



Stopp bei 6,90 Euro setzen

Der Markt muss sich dringend schnell beruhigen, sonst steht die Commerzbank-Aktie bald unter sieben Euro. Fundamental ist der Kurseinbruch bei dem Titel längst nicht mehr nachzuvollziehen. Investierte Anleger, die auf bei 7,90 Euro ein Kauflimit gesetzt hatten, beachten den Stopp bei 6,90 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Roland Bauer -
    Haben Profis eine Kristallkugel? Der Markt hat Angst vor einer neuen Finanzkrise darum fallen die Banken so! Das kann noch viel weiter gehen aber die Börse hat immer recht das ist sicher.Auch zyklische Auto Aktien verlieren darum auch hier hat die Börse immer Recht.Dax 9100 Punkte dann 9700 dann wieder tiefer!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier stimmt die Richtung

Am Freitag kamen auch die Aktien der Commerzbank durch die negativen Nachrichten zur Deutschen Bank unter Druck. Dabei wird aber übersehen: Der gelbe Riese hat keine großen Rechtsstreitigkeiten laufen und bei der Strategie-Entwicklung ist man deutlich weiter als Cryans Truppe. mehr