Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie gibt Gas - auf diese Marken kommt es jetzt an

Am Aktienmarkt herrscht am Freitag mal wieder „Happy Hour“. Grund für gute Laune und steigende Kurse ist die ultralockere Geldpolitik der Notenbanken. Besonders gefragt im DAX ist die Commerzbank – die Aktie überspringt locker die 12-Euro-Marke.

Während der DAX am Freitagmittag mit 1,9 Prozent im Plus liegt, steigt die Commerzbank-Aktie 3,4 Prozent auf 12,11 Euro. Damit hat der Titel innerhalb von 14 Tagen 18 Prozent zugelegt.

Ein fliegender Wechsel bei den Konjunkturhilfen könnte der Commerzbank-Aktie und dem deutschen Aktienmarkt weitere Gewinne bescheren. "Nach dem Ende der Anleihenkäufe der Fed tritt nun die Bank of Japan geldpolitisch aufs Gaspedal", sagte Analyst Jens Klatt von DailyFX. Das erscheint umso wichtiger, als die Geschäftszahlen der deutschen Konzerne in der laufenden Berichtssaison bislang nur bedingt überzeugen konnten.

Die Europäische Zentralbank wird am Donnerstag ihre neusten geldpolitischen Beschlüsse verkünden. Nach all den Aktionen in den vergangenen Monaten werde die Notenbank diesmal zwar vermutlich Ruhe bewahren, schrieb Analyst Christian Apelt von der Landesbank Helaba. Gleichwohl werde EZB-Präsident Mario Draghi die Tür für weitergehende Maßnahmen offen halten.

Fallen die Widerstände?

Die Commerzbank-Aktie sieht charttechnisch nun merklich besser aus. Es rückt nun der Widerstand bei 12,50 Euro greifbar nah. Sollte diese Marke überwunden werden, könnte die Reise weitergehen bis 13 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 9,80 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr