Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank schrumpft - Anleger freut's

Nach Presseberichten zum Stellenabbau steht die Aktie der Commerzbank am Dienstag im Fokus der Anleger. Vorbörslich notiert das Papier im Plus. Die geplanten Maßnahmen sind drastisch.

Die teilverstaatlichte Commerzbank und der Betriebsrat haben sich bei den Verhandlungen über den Stellenabbau offenbar in der Mitte getroffen. Konzernweit sollen mehr als 5.000 der zuletzt rund 54.000 Stellen wegfallen, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf zwei Personen, die mit den Gesprächen zwischen dem Vorstand und den Arbeitnehmervertretern vertraut sind. Die Einigung sei so gut wie unter Dach und Fach.

900 Millionen für IT

Wie das Handelsblatt weiter schreibt, habe die Bank die Informationen nicht kommentiert. Ein Börsianer wertet die Einigung positiv. Die Börsen-Zeitung berichtet zudem, dass im Rahmen des Commerzbank-Investitionsprogramms in den kommenden vier Jahren 900 Millionen Euro in die IT gesteckt werden sollen.

Nicht kaufen

Die Commerzbank-Aktie ist im Branchenvergleich eindeutig zu hoch bewertet. Ein Kauf drängt sich deswegen nicht auf - auch wenn das Unternehmen jetzt merklich auf die Kostenbremse tritt.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr