Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie ganz schwach - hält der Aufwärtstrend?

Trotz anhaltend guter Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat der Aktienmarkt seine Korrektur in der neuen Woche fortgesetzt. Zu den großen Verlierern zählt die Commerzbank-Aktie. Anleger sollten die charttechnische Situation bei Deutschlands heißester Bank-Aktie im Auge behalten.

"Die deutsche Konjunktur nimmt weiter Fahrt auf und auch das Ende der Rezession in der Europäischen Währungsunion schlägt sich zunehmend positiv auf die deutsche Entwicklung nieder", konstatierte Helaba-Experte Ralf Umlauf mit Blick auf den Ifo-Geschäftsklimaindex. Sowohl die Erwartungen für das nächste halbe Jahr als auch die Beurteilung der aktuellen Lage hellten sich abermals auf.

Rücksetzer überfällig

Die aktuelle Marktschwäche liegt nicht daran, dass die Anleger mehr erwartet hätten. Den Rücksetzer hatten Experten nach der satten Kursrallye der vergangenen Wochen und Monate für überfällig gehalten. "Die euphorische Stimmung an den Börsen zum Jahreswechsel ist aktuell einer hohen Nervosität gewichen", sagt Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX. "Das Gemisch aus der massiven Abwertung von Schwellenländer-Währungen, Wachstumssorgen in China und rund um den Globus heiß gelaufenen Börsen birgt explosive Risiken."

Da die Commerzbank-Aktie in den vergangenen Monaten stärker gelaufen war als der DAX, ist es nun nicht verwunderlich, dass sie stärker korrigiert. Aus charttechnischer Sicht stehen die Ampeln noch auf Grün. Ein Rutsch unter den Bereich um 12,73 Euro könnte das kurzfristige Chartbild zwar etwas eintrüben. Die untere Begrenzung des seit dem Sommer 2013 gültigen Aufwärtstrends verläuft aktuell jedoch erst knapp über zwölf Euro.

Dabei bleiben

Die Luft für die Commerzbank-Aktie wird nach der Rallye zwar dünner. Solange der Aufwärtstrend jedoch intakt ist, besteht kein Grund zur Sorge. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stoppkurs nun bei 11,50 Euro. DER AKTIONÄR traut dem Titel 16 Euro zu. Trading-orientierte Anleger können schwache Kurse zum Einstieg nutzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr