Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie für 5,19 Euro

Tief, tiefer, Commerzbank. Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank findet einfach keinen Boden. Viele Analysten halten das Desaster mittlerweile für übertrieben.

Es sind schwere Zeiten für die Commerzbank und ihre Aktionäre. Die niedrigen Zinsen machen der Bank das Leben schwer und haben dazu geführt, dass der Konzern seine Gewinnziele für 2016 nicht erreichen wird. Nun wirft das Handelsblatt (Mittwochsausgabe) eine völlig berechtigte Frage auf: Wie schlecht wird es der Commerzbank erst gehen, wenn die Konjunktur in Deutschland nicht mehr läuft? Denn derzeit beläuft sich die Quote der faulen Kredite in der Commerzbank-Aktie auf gerade mal 1,4 Prozent. Kippt die Konjunktur, wird es Pleiten hageln – und die Quote wird schnell nach oben gehen.

Doch im Kurs der Commerzbank scheint auch diese Angst mittlerweile eingepreist zu sein. Folglich stuft die Deutsche Bank weiterhin mit „Kaufen“ mit einem Kursziel von neun Euro ein. In seiner Studie weist Analyst Benjamin Goy auf erste Anzeichen hin, wonach die Maßnahmen zur Minderung der negativen Auswirkungen des Niedrigzinsumfeldes wirken. Die Blicke richteten sich nun auf die später im Jahr erwarteten mittelfristigen Ziele, da 2016 ohnehin ein Übergangsjahr sei.

Auch Philipp Häßler stuft die Aktie mit „Kaufen“ ein. Allerdings hat der Equinet-Analyst das Kursziel von 10 auf 7,50 Euro gesenkt. Die Bewertung der Aktie hält der Experte aber weiter für zu niedrig.

Stopp beachten

Das KBV beläuft sich aktuell auf 0,3, womit die Commerzbank-Aktie sowohl im historischen als auch im Peer-group-Vergleich günstig bewertet ist. Wer dabei ist, beachtet den Stopp bei 4,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr