Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie für 5,19 Euro

Tief, tiefer, Commerzbank. Die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank findet einfach keinen Boden. Viele Analysten halten das Desaster mittlerweile für übertrieben.

Es sind schwere Zeiten für die Commerzbank und ihre Aktionäre. Die niedrigen Zinsen machen der Bank das Leben schwer und haben dazu geführt, dass der Konzern seine Gewinnziele für 2016 nicht erreichen wird. Nun wirft das Handelsblatt (Mittwochsausgabe) eine völlig berechtigte Frage auf: Wie schlecht wird es der Commerzbank erst gehen, wenn die Konjunktur in Deutschland nicht mehr läuft? Denn derzeit beläuft sich die Quote der faulen Kredite in der Commerzbank-Aktie auf gerade mal 1,4 Prozent. Kippt die Konjunktur, wird es Pleiten hageln – und die Quote wird schnell nach oben gehen.

Doch im Kurs der Commerzbank scheint auch diese Angst mittlerweile eingepreist zu sein. Folglich stuft die Deutsche Bank weiterhin mit „Kaufen“ mit einem Kursziel von neun Euro ein. In seiner Studie weist Analyst Benjamin Goy auf erste Anzeichen hin, wonach die Maßnahmen zur Minderung der negativen Auswirkungen des Niedrigzinsumfeldes wirken. Die Blicke richteten sich nun auf die später im Jahr erwarteten mittelfristigen Ziele, da 2016 ohnehin ein Übergangsjahr sei.

Auch Philipp Häßler stuft die Aktie mit „Kaufen“ ein. Allerdings hat der Equinet-Analyst das Kursziel von 10 auf 7,50 Euro gesenkt. Die Bewertung der Aktie hält der Experte aber weiter für zu niedrig.

Stopp beachten

Das KBV beläuft sich aktuell auf 0,3, womit die Commerzbank-Aktie sowohl im historischen als auch im Peer-group-Vergleich günstig bewertet ist. Wer dabei ist, beachtet den Stopp bei 4,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Vergangenheit holt Commerzbank ein

Wie jetzt bekannt wurde, hatte die Commerzbank bereits vergangene Woche Besuch von der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung bekommen. Die Frankfurter Zentrale und mehrere Privatwohnungen sollen durchsucht worden sein. Grund sind umstrittene Aktiengeschäfte, auch Cum-Ex-Geschäfte genannt. mehr