Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Aktie erholt sich weiter - aber wie lange?

Nach den schmerzhaften Verlusten greifen die Anleger bei der Commerzbank auch am Mittwoch zu. Zwei Analysten sehen noch reichlich Potenzial für die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank, die sich von einer Tochter getrennt hat.


Die Commerzbank hat sich erwartungsgemäß von ihrem Vermögensverwaltungsgeschäft in Luxemburg getrennt. Die Tochter Cisal gehe für 68 Millionen Euro an die Schweizer Bank Julius Bär, teilte das Institut am Mittwoch in Frankfurt mit.

Die Commerzbank bündelt seit 2009 die internationale Vermögensverwaltung in Deutschland. Cisal verwaltet derzeit ein Vermögen von knapp drei Milliarden Euro. Julius Bär baut mit der Übernahme das Geschäft in Luxemburg deutlich aus. Nach dem im Sommer erwarteten Abschluss des Cisal-Kaufs wird die Schweizer Bank in Luxemburg rund fünf Milliarden Schweizer Franken (4,6 Milliarden Euro) verwalten.

Analysten: Aktie ist massiv unterbewertet

Den Kursabsturz der Commerzbank-Aktie hält HSBC-Analyst Johannes Thormann für übertrieben. Der Experte hat seine Kaufempfehlung für den Titel am Dienstag bestätigt. Das Kursziel sieht der Experte nach wie vor bei 14,50 Euro. Auf einer Investorenveranstaltung sei seine positive Einschätzung der Aktie bestätigt worden.

Bereits am Montag hatte Neil Smith vom Bankhaus Lampe sein Kauf-Rating bestätigt. Smith‘ Kursziel lautet 14 Euro.

10 Euro oder 8,50 Euro?

Die Commerzbank-Aktie macht auch am Mittwoch Boden gut. Im frühen Handel gewinnt das Papier 0,2 Prozent auf 9,36 Euro. Die kurzfristige Abwärtsbewegung ist damit vorerst gebrochen. Aber: Die Unterstützung im Bereich neun Euro ist nicht weit entfernt. Hält sie nicht, könnte es schnell Richtung 8,50 Euro abwärts gehen. Wer Commerzbank-Aktien hält, sollte wachsam bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)


Verdienen Sie Geld mit den besten Kursmustern und Indikatoren

Das kleine Buch der Börsenzyklen

Autor: Hirsch, Jeffrey A.
ISBN: 9783864703157
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 16.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Präzise Vorhersagen, was die Börse zu einem bestimmten Zeitpunkt machen wird, sind unmöglich. Das weiß jeder. Das weiß jeder. Allerdings folgen die Märkte sehr wohl bestimmten Mustern. Beispielsweise zeigt die Geschichte, dass der beste 6-Monats-Zeitraum für Aktien von November bis April ist. Wer also im Oktober/November einsteigt und im April/Mai verkauft, kann sein Risiko deutlich reduzieren und sich über höhere Gewinne freuen. Was für Muster gibt es noch? Welche sind die wichtigsten und welche versprechen den meisten Erfolg? Darum geht es im kleinen Buch der Börsenzyklen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr