Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Die Horror-Show geht weiter

Die Anleger sind nach wie vor zutiefst verunsichert, der Markt befindet sich im freien Fall. Auch am Montagmorgen sind die Vorzeichen im DAX tiefrot. Ziemlich weit oben auf der Verkaufsliste der Börsianer stehen Bank-Aktien. Die Analysten werden pessimistischer.

Nachdem die Commerzbank-Aktie am Freitag mit einem Minus von 2,3 Prozent aus dem Handel gegangen war, rutscht das Papier am Montagmorgen um 1,7 Prozent auf 10,53 Euro ab. Die wichtige Unterstützung bei 9,90 Euro rückt damit gefährlich nahe. Hält diese Marke nicht, könnte die Aktie schon bald in Richtung 9,30 Euro fallen.

Aktie abgestuft

Die Analysten trauen der Commerzbank-Aktie in den kommenden Monaten ein durchschnittliches Potenzial von 19 Prozent zu. Allerdings ist es in den vergangenen Wochen seitens der bullishen Analysten sehr ruhig gewesen. Vor Kurzem hat Neil Smith vom Bankhaus Lampe die Aktie von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft, das Kursziel aber auf elf Euro belassen.

Selbst wenn die Test-Ergebnisse am Markt für Erleichterung sorgen sollten, dürfte sich der Fokus der Investoren schnell wieder auf das vermutlich schwierige dritte Quartal richten. Smith verweist auf mögliche Rückstellungen für Prozessrisiken und eine potenzielle Fortsetzung des Ertragsdrucks.

Abwarten

DER AKTIONÄR erwartet, dass die Commerzbank den Stresstest überstehen wird. Solange sich der Markt aber nicht beruhigt, wird mit der Aktie der zweitgrößten deutschen Bank kein Staat zu machen sein. Mutige Anleger, die den Kursrutsch zum Einstieg nutzen wollen, sollten erst abwarten, ob die Unterstützung bei 9,90 Euro hält. Konservative Anleger halten sich von dem Titel derzeit fern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr