Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Das sieht nicht gut aus

Der Höhenflug der Commerzbank-Aktie ist vorbei - vorerst zumindest. Das Chartbild hat sich in den vergangenen Tagen merklich verschlechtert. Die Analysten sind zuletzt skeptischer geworden für die Aktie. Die Kursziele wurden gesenkt.

Die Commerzbank-Aktie ist nachhaltig unter den von Juli an gültigen kurzfristigen Aufwärtstrend gefallen. Nun muss sich zeigen, ob die 200-Tage-Linie als Unterstützung halten kann. Die nächste Unterstützung wartet dann bei zwölf Euro. Chartexperte Samir Boyardan warnt vor einem Bruch der 200-Tage-Linie. „Dann könnte die Commerzbank-Aktie schnell in Richtung 9,80 Euro fallen“, so Boyardan.

Auch die Skepsis der Analysten ist zuletzt gewachsen. Exane BNP Paribas und Equinet haben die Aktie abgestuft, die Privatbank Berenberg blieb bei ihrer Verkaufsempfehlung. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten lautet 12,46 Euro, das sind gerade mal zwei Prozent.

Aktie hat Potenzial

Die Commerzbank ist kein Schnäppchen mehr. Allerdings sieht es so aus, dass Deutschlands zweitgrößte Bank in die Bewertung reinwachsen kann. Der Vorstand kommt mit dem Umbau des Konzerns gut voran. Die Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, werden Schritt für Schritt abgebaut. Die Aktie wird zudem von der latenten Übernahmefantasie gestützt. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 14 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr