Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Zinsangst, Griechenland-Schock - Anleger verlieren die Nerven

Es sah gut so aus, doch jetzt kommt es knüppeldick für die Commerzbank-Aktionäre. Innerhalb von elf Tagen hat die Aktie von Deutschlands zweitgrößter Bank zehn Prozent an Wert verloren. Ein Analyst sieht trotzdem viel Potenzial für den Titel.

Das Chartbild der Commerzbank-Aktie hat sich im Dezember deutlich verschlechtert. Die Aktie fiel sowohl unter die 200- als auch unter die 90-Tage-Linie. Zudem rauschte der Titel unter den kurzfristigen Aufwärtstrend.

Nun kämpft die Aktie mit der Unterstützung im Bereich 10,90 Euro. Sollte diese Marke nicht halten, droht ein Abrutschen in den Bereich 10,56 Euro. Hält auch diese Marke nicht, könnte schon bald wieder die 10-Euro-Marke gefährlich nahe rücken.

Analyst sieht Luft bis 18,80 Euro

Die Anleger haben derzeit einiges zu verdauen. Da ist zum einen die vorgezogene Präsidentschaftswahl in Griechenland, die für Neuwahlen sorgen könnte. Sollten dann die Linken gewinnen, wäre die Eurokrise wieder da. Zudem belastet die Angst vor steigenden Zinsen in den USA. Für ein positives Sentiment könnte schon bald Mario Draghi sorgen, wenn er in wenigen Wochen mit einem QE-Programm beginnt. Warum die Aktie sogar 18,80 Euro wert ist, erklärt Metzler-Analyst Gudio Hoymann in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR – entweder hier als ePaper oder am Mittwoch am Kiosk.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr