Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Rückschlag

Nach vier Tagen im Plus müssen die verwöhnten Commerzbank-Aktionäre am Montag Verluste hinnehmen. Der Titel rutscht unter die wichtige Marke von elf Euro.

Die Rallye ist vorerst vorbei: Am Montagnachmittag fällt die Commerzbank-Aktie um 1,1 Prozent auf 10,83 Euro, während der DAX um 0,1 Prozent bei 9.410 Punkten im Plus notiert. Kursbewegende Nachrichten gibt es keine. Der Grund für die Underperformance der Commerzbank sind laut einem Händler in Frankfurt Gewinnmitnahmen. Seit Sommer hat die Aktie 90 Prozent zugelegt.

Chart im Blick

Anleger sollten jetzt die Marke im Bereich 10,50 Euro im Auge behalten. Dort verläuft der seit Juli gültige Aufwärtstrend. Wird dieser nachhaltig unterschritten, würde dies ein Verkaufssignal bedeuten.

Engen Stopp setzen

Nach der Rallye steigt die Gefahr einer Korrektur. Commerzbank-Aktionäre sollten ihre Position mit einem engen Stoppkurs absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Goldman Sachs hebt Kursziel

Die Aktie der Commerzbank ist in den vergangenen Wochen nicht Recht vom Fleck gekommen. Die Hürde von zehn Euro war zu hoch. Im schwachen Handel nach Pfingsten führt der Wert jedoch den Leitindex DAX an, weil sich die Investmentbank Goldman Sachs positiv geäußert hat. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Die Roboter kommen

Die „Strategie 4.0“ von Commerzbank-Chef Martin Zielke soll nicht nur die Kosten des Konzerns drücken und die Rendite erhöhen. Auch das verstaubte Image will der Vorstand endlich ablegen. In der Digitalisierung soll die Zukunft liegen. Die Deutsche Bank will ebenfalls wendiger werden. Die neue … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Das war‘s dann

Nun ist Schluss. Die geringen Frachtraten durch zu hohe Kapazitäten bei Reedereien weltweit drücken schon länger auf das Geschäft mit Schiffspfandbriefen. Die Commerzbank hat zuletzt im Jahr 2011 Papiere dieser Art begeben. Wie das Unternehmen mitteilt, zieht sich der Konzern jetzt komplett aus dem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Die Kehrtwende

Der Kurs der Commerzbank hat in den vergangenen Tagen korrigiert und drohte unter die Unterstützungslinie von 9,00 Euro zu fallen. Heute führt der Titel jedoch mit weitem Vorsprung den DAX an. Was ist passiert? Die UBS verlieht der Aktie mit einer neuen Studie deutlich Rückenwind. mehr