- Michael Schröder - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Kaufsignal zum Wochenschluss

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach erklärt, dass die Bullen bei der Commerzbank-Aktie wieder mit den Hufen scharren. Spekulationen über die neuen Eigenkapitalrichtlinien für die Banken sowie Spaniens möglicher Gang unter den Rettungsschirm sorgen für die notwendigen Impulse. Reicht die Kraft für ein neues Kaufsignal?

Nach einem schwachen Wochenstart konnte sich die Commerzbank-Aktie im weiteren Verlauf weiter hocharbeiten. Gestern sorgten einmal mehr Spekulationen für Rückenwind. Angeblich will die EU die neuen Eigenkapitalrichtlinien für die Banken ein Jahr später einführen. Heute könnte die Aufwärtsbewegung weiter Fahrt aufnehmen. Die Großbank JP Morgan und die Lieblingsbank von Warren Buffett, Wells Fargo, geben am Nachmittag Einblick in ihr Zahlenwerk für das abgelaufene Quartal.

In Bewegung

Das Fazit bleibt: Wenn es der Commerzbank-Aktie gelingt, nachhaltig über 1,47 Euro zu steigen, würde der Startschuss für eine neue Aufwärtsbewegung fallen. Oberhalb von 1,65 Euro wäre sogar der Weg für einen dynamischen Ritt in Richtung der 2-Euro-Marke geebnet. Am 8. November präsentiert das Institut die Zahlen für das dritte Quartal 2012 und will gleichzeitig einen Ausblick auf die Strategie für das kommende Jahr geben. Bis dahin dürfte es sicher noch die eine oder andere Spekulation über die aktuelle Situation und vor allem über den Ausblick geben. Risikobewusste Anleger können oberhalb von 1,47 Euro dennoch erneut auf den Bullen aufspringen. Der Stopp bleibt bei 1,35 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV