Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Goldman Sachs bleibt bei "Sell"

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat am Montag eine Branchenstudie zu den Banken veröffentlicht. Die Commerzbank kommt darin denkbar ungünstig weg. Die Experten heben das Kursziel zwar leicht an, doch am Ende bleibt es bei einer Verkaufsempfehlung für die Nummer 2 der deutschen Geldhäuser.

Goldman Sachs sieht den fairen Wert für die Commerzbank-Aktie bei 10,40 Euro und damit zehn Cent höher als zuvor. Im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Freitag (12,26 Euro) bedeutet das ein Korrekturpotenzial von weiteren 15 Prozent. Das Rating lautet entsprechend auf "Sell".

Verkaufssignal bei Commerzbank

Wie der Gesamtmarkt hatte auch die Commerzbank-Aktie bereits am vergangenen Donnerstag den kurzfristigen Aufwärtstrend gebrochen und damit ein Verkaufssignal generiert. Am Freitag notierte das Papier sogar kurzzeitig unter der nicht irrelevanten 55-Tage-Linie (12,15 Euro), konnte aber zum Handelsende hin wieder zulegen.

Commerzbank; Chart;

Kommt es nicht schleunigst zu einer Gegenbewegung, könnte durchaus die 200-Tage-Linie in Kürze getestet werden. Diese verläuft derzeit bei 11,60 Euro.

Griechenland belastet

Wie bei der Deutschen Bank steht auch die Commerzbank wegen des Schuldendramas in Griechenland unter Druck. Vorerst sollte ein Neueinstieg hintangestellt werden. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs bei 10,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse? Na klar!

Die Rechtspopulistin Marine Le Pen und der Linke Jean-Luc Mélenchon in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft: Das war das Horrorszenario für die Märkte, denn beide halten wenig vom Euro und der EU. Doch die Franzosen haben in der Vorwahl den wirtschaftsliberalen Emmanuel Macron als … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank auf Kurs: Alles für das Wachstum

Im Niedrigzinsumfeld ist das Privatkundengeschäft nur profitabel zu betreiben, wenn die Auslastung der nötigen Infrastruktur hoch ist. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Commerzbank das frühzeitig erkannt und setzt voll auf Wachstum. Bis 2020 sollen zwei Millionen Neukunden im Kerngeschäft … mehr