Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Die Ruhe vor dem Sturm - die nächste Welle kommt schon bald!

Deutschland schlägt Portugal bei der Fußball-WM in einem berauschenden Spiel mit 4:0. Die Lieblinge der Nation haben ihre Fans in Extase versetzt. Ganz anders sieht es derzeit bei Deutschlands Börsenliebling Commerzbank aus. Der Kurs der DAX-Aktie dümpelt seit einigen Tagen lustlos seitwärts.

Kaum ein Blue Chip in Europa polarisiert dermaßen wie die Commerzbank – und zwar unter Analysten und Anlegern. Die Kursziele gehen weit auseinander. Doch von Dynamik fehlt derzeit jede Spur.

Die Charttechnik gibt keine klare Richtung vor. Nach dem Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend pendelt die Aktie seit einigen Tagen seitwärts und klebt förmlich an der Marke von 12,50 Euro fest. Auf dem Weg nach oben warten bei 13,50 und 14,00 Euro die nächsten horizontalen Widerstände. Nach unten sichert die Linie bei 11,00 Euro ab. Aus fundamentaler sicht gibt es derzeit nichts Neues.

Anleger, die die wochenlange Kursschwäche zum Einstieg genutzt hatten, bleiben dabei und heben den Stoppkurs auf 11,70 Euro an. Wer an einem Einstieg interessiert ist, sollte ein Stop-Buy-Limit bei 12,60 Euro legen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr