Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Bullen greifen wieder zu

Commerzbank Filiale Hauptwache 20110620

Nach dem Referendum auf der Krim vollzieht der deutsche Aktienmarkt zum Wochenauftakt eine kleine Erholungsrallye. Die Commerzbank zählt dabei zu den stärksten Werten im DAX. Eine wichtige charttechnische Unterstützung konnte vorerst verteidigt werden.

Weiterhin seitwärts

Ein Blick auf den Chart der Commerzbank verrät, dass sich die Aktie seit Jahresbeginn in einem Seitwärtstrend befindet, der auf der Oberseite bei 13,95 Euro und auf der Unterseite bei 11,90 Euro begrenzt wird. Wegen der schwelenden Krim-Krise musste zuletzt befürchtet werden, dass die Aktie nach unten ausbricht und eine stärkere Korrektur ansteht.

Commerzbank; Chart;

Diese Gefahr ist vorerst vom Tisch. Am Montag geht es mit der Commerzbank wieder deutlich nach oben. Natürlich ist die Gefahr weiter vorhanden, dass die Lage in der Ukraine eskaliert und die Kurse noch einmal massiv unter Druck kommen. Deshalb bleibt die Commerzbank-Aktie weiterhin eine Halte-Position.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • MacPlayer -
    Hier haben die Bullen wohl ihre Hörner verloren. Die Aktie steht im Moment bei 12.13Euro. Hier heißt schon eher: die Niete ist wieder mal Unterwegs. Eine Aktie, die nicht in den DAX darf. Sie gehört schon eher unter "ferner liefen".

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ärger in London

Die Commerzbank fiel in der Vergangenheit selten durch Skandale und rechtliche Fehltritte auf, ganz im Gegensatz zu so manchem Wettbewerber. Doch in Großbritannien hat das Geldhaus jetzt einen Rüffel der Finanzaufsicht FCA bekommen. mehr