Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Analyst sagt "Verkaufen"

Das Bankhaus Lampe bleibt nach Bekanntgabe der Ergebnisse für das dritte Quartal 2014 am 6. November bei seiner Verkaufsempfehlung für die Commerzbank. Immerhin erhöhte Neil Smith das Kursziel von 11,00 auf 11,50 Euro.

Pro: Privatkundensegment wächst

Laut Smith lag der Vorsteuergewinn der Commerzbank im Q3 über dem Konsens, was insbesondere an den "sonstigen" Positionen lag. Positiv wertete er es, dass die Erträge im Privatkundensegment um fünf Prozent auf 870 Millionen Euro oder 35 Prozent der Gesamterträge gesteigert werden konnten.

Kontra: Russlandgeschäft

Relativ schwach sei hingegen die Kernkapitalquote (CET1-Kapital) von 9,6 Prozent (Branchendurchschnitt 11,0 Prozent). Negativ sei ferner das hohe Engagement in Russland mit circa 20 Prozent des CET1-Kapitals. Die Krise in Osteuropa könnte sich auf die Aktivitäten der Commerzbank auswirken, die in dieser Region zehn Prozent der Erträge erwirtschaftet.

Bei Erreichen des Kursziels würde die Bank mit einem Abschlag auf den Sektor von etwa 55 Prozent gehandelt, so Smith. Dies halte er angesichts der unterdurchschnittlichen ROE-Aussichten, des Engagements in Schiffsfinanzierung und Gewerbeimmobilien, des staatlichen Ausfallrisikos in gewissen Ländern und des Engagements in Russland für angemessen.

Upside-Potenzial begrenzt

Die Commerzbank hat zweifelsohne noch viele Aufgaben zu bewältigen (z. B. Digitalisierung, Abbau der Non-Core-Assets). Das Niedrigzinsumfeld ist dabei nicht gerade förderlich. Es gibt aber auch positive Zeichen, wie die steigenden Erträge im Privatkundengeschäft. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem fairen Wert von 14 Euro, der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr