Commerzbank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Commerzbank-Aktie: Analyst sagt "Verkaufen"

Das Bankhaus Lampe bleibt nach Bekanntgabe der Ergebnisse für das dritte Quartal 2014 am 6. November bei seiner Verkaufsempfehlung für die Commerzbank. Immerhin erhöhte Neil Smith das Kursziel von 11,00 auf 11,50 Euro.

Pro: Privatkundensegment wächst

Laut Smith lag der Vorsteuergewinn der Commerzbank im Q3 über dem Konsens, was insbesondere an den "sonstigen" Positionen lag. Positiv wertete er es, dass die Erträge im Privatkundensegment um fünf Prozent auf 870 Millionen Euro oder 35 Prozent der Gesamterträge gesteigert werden konnten.

Kontra: Russlandgeschäft

Relativ schwach sei hingegen die Kernkapitalquote (CET1-Kapital) von 9,6 Prozent (Branchendurchschnitt 11,0 Prozent). Negativ sei ferner das hohe Engagement in Russland mit circa 20 Prozent des CET1-Kapitals. Die Krise in Osteuropa könnte sich auf die Aktivitäten der Commerzbank auswirken, die in dieser Region zehn Prozent der Erträge erwirtschaftet.

Bei Erreichen des Kursziels würde die Bank mit einem Abschlag auf den Sektor von etwa 55 Prozent gehandelt, so Smith. Dies halte er angesichts der unterdurchschnittlichen ROE-Aussichten, des Engagements in Schiffsfinanzierung und Gewerbeimmobilien, des staatlichen Ausfallrisikos in gewissen Ländern und des Engagements in Russland für angemessen.

Upside-Potenzial begrenzt

Die Commerzbank hat zweifelsohne noch viele Aufgaben zu bewältigen (z. B. Digitalisierung, Abbau der Non-Core-Assets). Das Niedrigzinsumfeld ist dabei nicht gerade förderlich. Es gibt aber auch positive Zeichen, wie die steigenden Erträge im Privatkundengeschäft. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem fairen Wert von 14 Euro, der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr