Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank, Volkswagen, E.on, Deutsche Bank und Munich Re unter Buchwert – jetzt zugreifen?

Derzeit notieren etwa 20 europäische Blue Chips unter Buchwert. Dazu gehören beispielsweise auch die Aktien der Commerzbank, E.on, Deutsche Bank, Volkswagen und Munich Re. Sollten Anleger diese günstige Bewertung nutzen oder die Titel lieber meiden?

Im Zuge der europäischen Schuldenkrise sind auch die Aktien vieler europäischer Blue Chips unter die Räder gekommen. So notieren beispielsweise die Commerzbank, E.on, Deutsche Bank, Volkswagen und Munich Re unter Buchwert. Das bedeutet, die Vermögensgegenstände abzüglich der Schulden sind hier geringer als der aktuelle Börsenwert. Das operative Geschäft der jeweiligen Konzerne erhalten Anleger demnach quasi zum Nulltarif. Allerdings sollten Anleger nicht nur den Buchwert im Auge behalten.

Deutsche Bank attraktiv bewertet

Carsten Müller von FM Research erklärt im Gespräch mit dem DAF, warum er beispielsweise bei der Commerzbank-Aktie skeptisch ist. Die Aktie der Deutschen Bank hält er hingegen für sehr günstig und betrachtet die Aktie im Finanzbereich als „eine der interessantesten Aktien Europas". Ob und warum er bei den Aktien von Volkswagen, E.on und Munich Re zugreifen würde, verrät er im Gespräch mit dem DAF.

Mutige greifen zu

Risikobereite Anleger mit einem langen Atem können bei der Deutschen Bank (jüngste Einschätzung unter: Deutsche Bank: Harte Jahre), E.on (aktuelle Einschätzung im aktuellen Heft 02/12), Munich Re (mehr unter: Kursanstieg und Insiderkauf) und Volkswagen (siehe unter: BMW, Daimler und VW: Von wegen Krise) zugreifen. Bei der Commerzbank sollten allerdings wirklich nur sehr Mutige einsteigen (mehr zur Commerzbank lesen Sie hier).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Lage ist ernst

Die amerikanische Demokratin Maxine Waters wird künftig wahrscheinlich den Finanzausschuss im Repräsentantenhaus leiten. Das könnte neuen Ärger für die Deutsche Bank bedeuten. Denn die Hausbank von US-Präsident Donald Trump steht im Visier ihrer großen Aufklärungsmission. Waters ist aber auch … mehr