Commerzbank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Commerzbank: Übernahme durch BNP Paribas

Die französische Großbank BNP Paribas greift bei der Commerzbank zu. Allerdings ist der Bankenriese aus Paris nicht am kompletten DAX-Konzern interessiert, sondern lediglich am Depotbankgeschäft der Frankfurter.

Wie die Börsen-Zeitung berichtet, befinden sich die Commerzbank und die BNP Paribas in finalen Verhandlungen über den Verkauf des Depotbankgeschäfts des DAX-Konzerns. Sprecher der beiden Unternehmen wollten die Meldung bislang nicht kommentieren. Der Verkauf der Sparte soll der Commerzbank rund 200 Millionen Euro einbringen. Wie es in dem Bericht weiter heißt, zählten zunächst auch JPMorgan, die Royal Bank of Canada, State Street und die Bank of New York Mellon zu den Interessenten.

Weiter Richtung Allzeittief

DER AKTIONÄR rät indes weiterhin von jeglichem Engagement bei der Commerzbank ab. Fundamental betrachtet sprechen die chronische Ertragsschwäche, die trüben Aussichten und die im Branchenvergleich hohe Bewertung gegen den DAX-Titel. Und auch aus charttechnische Sicht sieht es mau aus, ein Test des Allzeittiefs bei 6,97 Euro wird immer wahrscheinlicher.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank & Deutsche Bank: Das bietet Zündstoff

Seit dem Wochenende machen wieder einmal Medienberichte über eine mögliche Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank die Runde – angeblich auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums. Das Vorhaben ist aber selbst innerhalb der Regierungskoalition umstritten. Für die Aktien der beiden Institute geht … mehr